1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Stimmfarbenes Kino für den Kopf

  8. >

Dickens „Weihnachtsgeschichte“ als Live-Hörspiel

Stimmfarbenes Kino für den Kopf

Davensberg

Das Theater „ex libris“ präsentierte am Mittwochabend die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens in der Almhütte der Gaststätte Eickholt. Fünf Darsteller schlüpften in 20 Rollen.

-nico-

Zauberten das Flair des viktorianischen England in die Davensberger Almhütte: Christoph Tiemann (Mitte) und das Ensemble des Theater „ex libris“. Foto: Nicole Klein-Weiland

Können Stimmen Bilder erzeugen? Und wie! Feinstes Kino für die Ohren präsentierten Christoph Tiemann und das Theater „ex libris“ am Mittwoch in der Almhütte der Gaststätte Eickholt in Davensberg. Auf Einladung des Ascheberger Kunst- und Kulturvereins „Kukaduh“ brachte das Ensemble die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens als Live-Hörspiel auf die Bühne.

Die Geschichte um den hartherzigen Geldverleiher Ebenezer Scrooge, der erst durch eine Reise in Vergangenheit und Zukunft den wahren Sinn der Weihnacht erkennt, ist vielfach und in verschiedensten Formen erzählt worden. Doch die Version, in der Christoph Tiemann und sein Ensemble den Literaturklassiker auf die Bühne bringen, ermöglicht eine andere Art der Wahrnehmung. Im Publikum in der ausverkauften Almhütte sitzt vielfach die Generation, die bereits als Kind Hörspiele auf Kassette geliebt hat und nun ein wenig nostalgisch das Geschehen genießt.

Viktorianischen England lebendig gemacht

Dabei lassen fünf erfahrene Akteure in einer detailreichen Geräuschkulisse das Geschehen im viktorianischen England lebendig werden. Aber: Fünf Darsteller für insgesamt 20 Rollen? Klassische Unterbesetzung könnte man annehmen. Ist aber nicht so. Denn die extreme Wandlungsfähigkeit der Schauspieler verleiht jeder der Figuren einen komplett anderen Charakter. Da ist es nicht zu überhören, dass Ebenezer Scrooge ein echter Misanthrop ist: Christoph Tiemann presst dessen Herablassung in jedes Wort, näselt seinen Widerwillen gegen den Rest der Menschheit blasiert heraus. Und auch Chratchits Unterwürfigkeit, Neffe Freds gute Laune und das ätherische Flirren der Geister findet klangvolle Umsetzung.

So wird das multimediale Live-Hörspiel mit einer ganzen Bandbreite an Stimmfarben zum Kino für die Ohren, spielt akustisch auf der ganzen Klaviatur der Gefühle vom Gänsehautmoment bis zum rührenden Ergriffensein. Das Publikum geht begeistert mit und bedankt sich mit langem Applaus.

Startseite