Voting zur Jacobikirmes

Umfrage-Mehrheit für Start am Freitag

Ascheberg

Eine Mehrheit für den Freitag ergab eine nicht-repräsentative Umfrage der WN zur Jacobikirmes.

Theo Heitbaum

37 Prozent sind gegen einen Start am Freitag, 63 Prozent sprechen sich nicht repräsentativ dafür aus. Foto: Schriever

„Finger weg von der Jacobikirmes, weiter so!“ Gut ein Viertel aller Menschen, die sich an einer Umfrage der Westfälischen Nachrichten beteiligt haben, sprechen sich dafür aus, an der Tradition nicht zu rütteln. Das Ergebnis des Online-Votings ist natürlich nicht repräsentativ. In der Diskussion um einen Frühstart am Freitagabend sind immerhin 63 Prozent der Voter für dieses Vorgehen. Insgesamt spiegelt das Voting die Meinungsvielfalt der WN-Berichte vom Montag wider. So stehen gerade die Schausteller mit attraktiven Fahrgeschäften einem Start am Freitag positiv gegenüber. Andere Inhaber von fahrenden Geschäften sind skeptischer. Auch unter den Aschebergern ist der Frühstart umstritten. Dass die Fürsprecher ganz unterschiedliche Vorsstellungen haben, zeigt das Online-Voting, das drei Antwort-Möglichkeiten für den Freitagsstart angeboten hatte. Ein Viertel aller Abstimmungsteilnehmer hält vier Tage Kirmes für kein Problem. 20 Prozent würden bei einem Freitagsstart den Montag verkürzen. 17 Prozent sind bereit, den Montag zu streichen. Schlusslicht ist „Samstag bis Montag ist gut, mehr Attraktion aber nötig“.

Das Gefühl, dass bei der Jacobikirmes nicht alle Optionen ausgeschöpft werden, ist nicht neu. Deswegen hat die Politik 2012 schon einmal einen runden Tisch zur Kirmes einberufen. Nachhaltige Ergebnisse hat er nicht geliefert.

Startseite