1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Umweltschutz aus Sicht der Tiere

  8. >

Figurentheater Hille Puppille

Umweltschutz aus Sicht der Tiere

Ascheberg

Der verschmutzte Teich bedroht den Laich der Kröte. Und auch die anderen Tiere leiden unter dem Müll im Gewässer. So behandelt das Figurentheater Hille Puppille die Themenkomplexe Artenvielfalt und Umweltschutz. Es ist am 20. Mai im Bürgerforum zu Gast.

Das Figurentheater Hille Puppille spielt am 20. Mai das Stück „Wok Wok Wok – So ruft die Knoblauchkröte“ im Ascheberger Bürgerforum. Foto: Max Menning

Der Ascheberger Kunst- und Kulturverein „KuKADuH“ präsentiert am 20. Mai (Freitag) um 16 Uhr für das junge Publikum ab fünf Jahren das Figurentheater Hille Puppille mit dem Stück „Wok Wok Wok – So ruft die Knoblauchkröte“. Die Vorstellung findet im Ascheberger Bürgerforum (Dieningstraße 7) statt. Das Figurentheaterstück behandelt die Themenkomplexe Artenvielfalt, Umweltschutz, Insektensterben und Mikroplastik.

Die Geschichte beginnt laut Pressemitteilung als Sommerwiesen-Idyll – mit Harmonie pur. Nur die Kröte Käthe hat es schwer. Ihr Laich entwickelt sich nicht wie gewohnt. Der verschmutzte Teich schadet dem Laich und allen anderen Tieren und Pflanzen auch. Bei ihren Begegnungen thematisieren die Tiere in der Folge aus ihrer Perspektive wichtige Aspekte zur Artenvielfalt wie beispielsweise Verdrängung, Reduzierung und die Zerstörung des Lebensraumes vieler Arten.

Zudem entdecken die Tiere ganz viel Müll in dem Gewässer, insbesondere Plastik. Gemeinsam säubern sie den Teich und ein kräftiger Regenschauer kommt zum Glück gerade richtig, um die Wasserqualität noch einmal zu verbessern.

Die Menschen sind das Problem

Gemeinsame Überlegungen zu ihrer schwierigen Lebenssituation führen die Tiere zu der Erkenntnis, dass tatsächlich die Menschen das Problem sind. Nicht alle natürlich. Denn einige haben bereits verstanden, dass sie auf die Natur viel mehr Rücksicht nehmen müssen. Ungeachtet der schwierigen Situation schauen sie optimistisch in die Zukunft. Im Schlusslied erfolgt schließlich ihr Resümee: Weniger ist mehr, weniger ist gut.

Die Eintrittskarten für „Wok Wok Wok“ kosten fünf Euro. Mitglieder und Familienkarteninhaber zahlen vier Euro. Die Karten sind in Ascheberg bei der Buchhandlung „Dat Uelken“ und bei der Tourist-Information Ascheberg, in Herbern bei Schreibwaren Angelkort, in Davensberg bei Lebensmittel Elbers oder auf der Homepage www.kukaduh.de erhältlich.

Startseite
ANZEIGE