1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Vertreter versammeln sich virtuell

  8. >

Volksbank Ascheberg-Herbern

Vertreter versammeln sich virtuell

Ascheberg

Die Vertreterversammlung 2020 war für die Volksbank Ascheberg-Herbern weniger ungewohnt, weil nach Jahrzehnten Herbert Holzhinrich fehlte. Da spielte vielmehr Corona die Hauptrolle.

wn

Kurz vor dem Start der virtuellen Versammlung: Die Aufsichtsratsvorsitzende Gudula Maurer, das Vorstandsduo Oliver Heike und Christiane Reher, Aufsichtsrat Stephan Foto: Volksbank

Die Vertreterversammlung 2020 war für die Volksbank Ascheberg-Herbern weniger ungewohnt, weil nach Jahrzehnten Herbert Holzhinrich fehlte. Vielmehr entging dem jahrelangen Vorstandsvorsitzenden das erste virtuelle Vertretertreffen in der 137-jährigen Geschichte der örtlichen Volksbank. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Treffen nicht – wie ursprünglich geplant – als Präsenzveranstaltung durchgeführt.

Analog der konventionellen Vertreterversammlung war auch die Online-Ausführung der Veranstaltung in verschiedene Tagesordnungspunkte gegliedert, die die Versammlungsleiterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats Gudula Maurer vorstellte.

Das Vorstandsduo der Volksbank Ascheberg-Herbern, Christiane Reher und Oliver Heike, blickte in seinem Bericht auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. So wurden sowohl im Kreditgeschäft als auch bei den betreuten Kundengeldern hohe Zuwächse von jeweils rund sieben Prozent erzielt. Demzufolge stieg die Bilanzsumme auf 227 Millionen Euro. Das Ergebnis ermöglicht der Bank, ihr Eigenkapital weiter zu stärken.

Die Vertreterversammlung stimmte dem gemeinsamen Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand einstimmig zu, dass an die Mitglieder der Volksbank aus dem Jahresüberschuss eine Dividende von drei Prozent ausgeschüttet wird.

Weiterhin wurden die Vertreter über die Entwicklungen im Jahr 2020 informiert, das seit März von der Corona-Pandemie beherrscht wird. Erfreut zeigte sich der Vorstand über die erneut sehr rege Kreditnachfrage. Als belastend wirkt allerdings der hohe Zuwachs bei den Kundeneinlagen, da die Volksbank bereits seit mehreren Jahren Negativzinsen an ihre Zentralbank für dort unterhaltene Guthaben zu zahlen hat. Dennoch zeigten sich Reher und Heike mit dem Geschäftsverlauf 2020 zufrieden und erwarten auch für dieses Jahr ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Einen Teil der Einlagen setzt die Volksbank aktuell in Herbern ein, um für sechs Parteien attraktiven Wohnraum an der Merschstraße zu schaffen. Auf dem ehemaligen Parkplatz entstehen Wohnungen mit Größen von rund 70 bis knapp über 80 Quadratmetern, die im vierten Quartal 2021 in die Vermietung gehen sollen.

Die Wahlen für den Aufsichtsrat wurden von Stephan Grube geleitet. Für eine weitere Amtszeit von drei Jahren im Aufsichtsrat wurden Gudula Maurer, Karsten Nägeler sowie Michael Schröer allesamt einstimmig wiedergewählt.

Hocherfreut waren Aufsichtsrat und Vorstand über die aktive Teilnahme der Vertreter an der Versammlung. Über die Chatfunktion traten die Delegierten mit den Verantwortlichen der Bank in Kontakt und nutzten dies auch für Fragen zu den Tagesordnungspunkten und allgemeinen Bemerkungen.

Das Angebot der ersten Online-Vertreterversammlung wurde von den Vertretern angesichts der aktuellen Lage durchaus begrüßt, was nicht nur die rege Teilnahme beweist. Auch die Kommentare und der dadurch entstandene Austausch zwischen Vertretern, Vorstand und Aufsichtsrat zeugen vom außerordentlichen Interesse der Vertreter an ihrer Bank und ihrem Engagement für diese, heißt es in einem Bericht der Bank.

Trotz des Erfolgs der Online-Versammlung setzen Vorstand und Aufsichtsrat darauf, im nächsten Jahr wieder eine Präsenzveranstaltung durchführen zu dürfen.

Startseite
ANZEIGE