1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Viele Mitarbeiter gehen geimpft in die Betriebsferien

  8. >

Angebot für Unternehmen

Viele Mitarbeiter gehen geimpft in die Betriebsferien

Ascheberg

Viele Mitarbeiter der Firma Klaas und einiger anderer Unternehmen in der Gemeinde können entspannt in Urlaub fahren. Eine Aktion des Kranbauers mit einem Ärzteteam hat ihnen das „G“ für geimpft beschert.

Dr. Rüdiger Vogt gehörte zum Impfteam, das in der Firma Klaas an der Raiffeisenstraße den zweiten Piks an die Mitarbeiter verteilte. Foto: Theo Heitbaum

Das Impfen kommt in Deutschland voran. Auch in der Gemeinde Ascheberg sind immer mehr Menschen zweifach geimpft. Dazu trug auch eine Aktion bei der Firma Klaas im Ascheberger Westen bei. In Zusammenarbeit mit der Praxis Schlingermanns Hof wurden dort die Mitarbeiter des Kranbauers geimpft. „Es waren aber auch andere Betriebe beteiligt. Das Hotel Clemens-August aus Davensberg war da. Das Team der Familie Frenking und die Firma Uckelmann haben beispielsweise den Termin mitgenutzt“, berichtet Daniela Klaas. Die Klaas-Mitarbeiter nutzten teilweise das Angebot, Angehörige gleich mitimpfen zu lassen.

Die Kooperation startete im Mai. „Da hat sich Doktor Sonnek an uns gewandt, weil absehbar war, dass genug Impfstoff vorhanden ist“, sagt Klaas. Mit dem Mediziner wurde der Ablauf mit zwei Impfstraßen in der Cafeteria und den angrenzenden Räumen besprochen. Im Einsatz waren neben Dr. Rudolf Sonneck auch Dr. Johanna Sonneck, Kristian Fromme und Dr. Rüdiger Vogt. Dazu gesellten sich Medizinische Fachangestellte. 312 Menschen erhielten am 21. Mai ihren ersten Piks.

Kreuzimpfung ist möglich

Jetzt stand nach sechswöchiger Wartezeit der zweite Impftermin an. Daniela Klaas freute sich über die Terminfolge, denn in zwei Wochen sind die Mitarbeiter immunisiert, in drei Wochen starten die Betriebsferien. Als doppelt Geimpfte können die Klaas-Mitarbeiter etwas unbeschwerter in ihren Jahresurlaub fahren.

Nach der neuen Stiko-Empfehlung war bei dem Termin auch die sogenannte Kreuzimpfung möglich. Solange Biontech-Dosen vorrätig waren, wurden die Impfwilligen gleich vor Ort damit versorgt. Später wurden zeitnahe Termine in der Arztpraxis vereinbart.

„Im Mai war es noch schwieriger einen Termin zu bekommen. Da fand ich es klasse, dass der Betrieb das für uns vor Ort angeboten hat“, erklärte ein Mitarbeiter in der kurzen Schlange vor der Anmeldung. Daniela Klaas schätzt, dass etwa 50 Prozent der Mitarbeiter aus Ascheberg vom Hauptstandort Raiffeisenstraße und Servicecenter am Steenrohr das Angebot mit den zwei Terminen genutzt haben.

Startseite
ANZEIGE