1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Wenn der Sascha abends klingelt

  8. >

Vor 20 Jahren gab es einen Generationswechsel bei der Kolpingsfamilie Ascheberg

Wenn der Sascha abends klingelt

Ascheberg

Es war kein Klingelmännchen, sondern ein Klaverkamp, Vorname Sascha, der vor gut 20Jahren bei Familie Weiß bimmelte. Sein Anliegen: Die Zukunft der Kolpingsfamilie. Mit einem Duo Weiß/Klaverkamp, das am letzten März-Sonntag 2001 an die Spitze gewählt wurde.

Theo Heitbaum

Nach den Wahlen 2001: Pfarrer Homölle, Max Olbrich, Aloys Stiens, Gretel Schöpe, Maria David, Viktor David, Theo Bernsmann, Ulrich Heppner, Stefan Vorrink, Martin Weiß, Martina Möller, Sascha Klaverkamp, Annette und Martin Sellinghoff, Maria und Tönne Willige. Foto: WN-Archiv

Kennen gelernt haben sie sich im Kolping-Ferienlager: Martin Weiß als Leiter, Sascha Klaverkamp als kindlicher Ferienfahrer. Später war es Weiß, der Klaverkamp für eine Rolle beim plattdeutschen Theater begeisterte. Vor 20 Jahren waren die Rollen dann anders verteilt. Nach einer Kolpingvorstandsrunde war es der Jüngere, der beim Älteren anklingelte. „Tönne Willige hat angekündigt, dass er als Vorsitzender aufhören will“, war Klaverkamps Botschaft. Nachsatz: „Da müssen wir was machen!“

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!