1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Züchter stellen Geflügel mit Fotos zur Wahl

  8. >

Vereinsmeister virtuell ermittelt

Züchter stellen Geflügel mit Fotos zur Wahl

Herbern

Die Möglichkeit, die der Geflügelzuchtverein Eintracht Herbern seinen Mitglieder geboten hatte, kam gut an: 40 Züchter nutzten das Sommerfest bei Vereinsmitglied Johannes Gräwe in Nordick für ein fröhliches Wiedersehen und Fachgespräche.

Die Vereinsmeister stellten sich beim Sommerfest des Geflügelzuchtvereins Eintracht Herbern zu einem Gruppenfoto auf. Foto: privat

Die Möglichkeit, die der Geflügelzuchtverein Eintracht Herbern seinen Mitglieder geboten hatte, kam gut an: 40 Züchter nutzten das Sommerfest bei Vereinsmitglied Johannes Gräwe in Nordick für ein fröhliches Wiedersehen und Fachgespräche.

Vorsitzender Rainer Nienhaus bedankte sich bei den Familien Claudia und Gerd Gräwe für die Einladung mit einem edlen Tropfen und einem Einkaufsgutschein. In der Zuchtanlage von Johannes Gräwe bewunderten die Gäste unter anderem Ziergeflügel wie Gimpel, Wachteln und Fasane, teilt der Geflügelzuchtverein mit.

Da coronabedingt 2020 keine Geflügelschau durchgeführt wurde, wurde erstmals eine virtuelle Bewertung der Tiere durchgeführt. Jeder Züchter reichte von seinen Hühnern, Enten oder Puten Fotos ein, die vom Zuchtwart Andreas Nienhaus, dem ersten Vorsitzenden Rainer Nienhaus und vom Jugendobmann Frank Thiäner bewertet wurden.

Vereinsmeister Jugend wurde Felix Frenking mit Seidenhühnern. Vereinsmeister Senioren wurde die Zuchtgemeinschaft Hols/Heitbaum mit Puten. Den besten Hahn stellte Laura Horstrup vor, die beste Henne kam von Ralf Nienhaus. Beim Ziergeflügel überzeugte Frank Thiäners Ente. Die Sieger erhielten kleine Erinnerungsgeschenke.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war das Hähne-Wettkrähen mit Zwölf Gockeln am Start. Es wurde über einen Zeitraum von 20 Minuten gezählt, wie oft jeder Hahn kräht. Die Gäste konnten im Vorfeld auf ihren Favoriten wetten. Der Hahn von Laura Horstrup zeigte sein ganzes Können und gewann knapp mit drei Weckrufen Vorsprung vor den Hähnen von Stephan Krampe und den Geschwistern Zimmermann. Er krähte im Schnitt alle zwei Minuten. Für den Herbst plant der Geflügelzuchtverein wieder eine Ausstellung auf dem Hof Feldmann, sofern es die dann geltenden Corona Bestimmungen zulassen.

Startseite