Bauarbeiten an der Schützenstraße

Die ersten Leitungen sind verlegt

Havixbeck

An der Erneuerung der Schützenstraße (Kreisstraße 51) beteiligt sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 590 000 Euro. Noch den ganzen Sommer über finden Baumaßnahmen statt.

Frank Vogel

Kein einfacher Job: Bauarbeiter Bodo Pinkernell von der Firma Dieckmann aus Osnabrück schwitzte am Mittwochmorgen auf der Schützenstraße. Foto: Johannes Oetz

Das Land Nordrhein-Westfalen beteiligt sich mit 590 000 Euro an der Erneuerung der Kreisstraße 51 (Schützenstraße) zwischen Kreisverkehr Münsterstraße und Südostring. Das haben die CDU-Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth und Dietmar Panske mitgeteilt. Der Kreis Coesfeld, der als Straßenbaulastträger auch Träger der Maßnahme ist, hatte die Mittel beantragt. „Wir rechnen mit einer gesamten Bausumme von rund 850 000 bis 900 000 Euro“, erklärte Klaus Westrick von der Straßenbauabteilung des Kreises.

Zurzeit werden ja bekanntlich die Kanalanschlussleitungen und die Trinkwasserleitungen in der Schützenstraße erneuert. „Ein paar Rohre für die Straßenabläufe werden dabei für uns gleich mitverlegt, um Kosten und Zeit zu sparen“, erläutert Westrick. Die Grunderneuerung der Fahrbahn ist allerdings erst für nächstes Jahr vorgesehen.

Einen exakten Zeitplan gibt es noch nicht, doch werde die Sanierungsmaßnahme den ganzen Sommer über dauern, erläutert Klaus Westrick. Dabei werde man, um den Verkehr passend umleiten zu können, in drei Abschnitten arbeiten. Im Blick haben die Planer dabei besonders den Schulbusverkehr, der aufrecht erhalten werden muss. Und weil dieser nicht an jeder Stelle entsprechend umzuleiten ist, wird einer der drei Bauabschnitte in die Sommerferien gelegt. Genaue Termine werden rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme bekannt gegeben.

Die Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth und Dietmar Panske jedenfalls freuen sich über diese und weitere Straßenerneuerungsmaßnahmen: „Ein gut ausgebautes Straßennetz stärkt die Mobilitätsmöglichkeiten und die Qualität der Mobilität für die Menschen und Unternehmen hier in Nordrhein-Westfalen. Die Förderung der kommunalen Straßeninfrastruktur ist daher ein wichtiges Thema für uns alle im Kreis Coesfeld. Deshalb freuen wir uns, dass wir ebenfalls von den erhöhten Fördermitteln profitieren.“

Startseite