Genehmigung beim Kreis beantragt

Drei Windkraftanlagen mit 200 Meter Höhe

Havixbeck

Einen Antrag auf die Genehmigung der Errichtung und des Betriebs von drei Windenergieanlagen (WEA) hat die „Windpark Herkentrup GmbH & Co. KG“ beim Kreis Coesfeld gestellt. Sofern die Genehmigung erfolgt, sollen die Windräder sobald wie möglich errichtet und in Betrieb genommen werden.

Klaus de Carné

Der Kreis Coesfeld beschäftigt sich nun mit einem Antrag zur Errichtung von drei Windkraftanlagen in Herkentrup. Foto: Klaus de Carné

Im Amtsblatt des Kreises Coesfeld ist es schwarz auf weiß nachzulesen. Die Firma „Windpark Herkentrup Gmbh & Co. KG“, mit Sitz am Südostring in Havixbeck, hat am 14. Dezember 2018 einen Antrag auf Genehmigung der Errichtung und des Betriebs von drei Windenergieanlagen (WEA) beim Kreis Coesfeld eingereicht.

Es sollen Anlagen des Typs Nordex N 149 Delta 400 mit einer Nennleistung von je 4,5 Megawatt, einer Nabenhöhe von 125 Metern und einer Gesamthöhe von 199,5 Metern an den Standorten Gemarkung Havixbeck, Flur 21, Flurstück 307 (WEA 1) sowie Gemarkung Havixbeck, Flur 22, Flurstück 69 (WEA 2 und WEA 3) errichtet werden.

Wie der Kreis Coesfeld auf Nachfrage bestätigte, bedürfe das Vorhaben einer Genehmigung gemäß den Vorschriften der vierten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen – 4. BImSchV) und des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG). Sofern die beantragte Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb erteilt wird, sollen die Anlagen sobald wie möglich in Betrieb genommen werden, so der Kreis Coesfeld.

Der Genehmigungsantrag sowie die dazugehörigen Unterlagen und Gutachten liegen vom 7. August bis einschließlich 6. September 2019 während der allgemeinen Dienststunden zur Einsicht aus bei Gemeindeverwaltung Havixbeck, Fachbereich II, Zimmer 110, sowie bei der Kreisverwaltung Coesfeld, Abteilung 70, Umwelt, Raum 218, Friedrich-Ebert-Straße 7, Coesfeld.

Politiker aus dem Havixbecker Gemeinderat sehen das Vorgehen des Kreises zum jetzigen Zeitpunkt als völlig überzogen an. Wie Frank Fohrmann (FDP) am Freitag erläuterte, sei die Vorgehensweise des Kreises nicht zu verstehen. Der Flächennutzungsplan sei bewusst nicht verändert worden, um die Bürger vor den riesigen Windkraftanlagen zu schützen. „Vom Land ist nun ein Abstand von 1500 Metern festgelegt worden. Auch diese Maßnahme findet anscheinend noch kein Gehör“, so Fohrmann.

Die Gemeindeverwaltung Havixbeck wird beim Kreis Coesfeld eine Fristverlängerung für die eigene Stellungnahme beantragen, dies war am Freitag aus dem Rathaus zu vernehmen.

Die „Bürgerinitiative Gegenwind“ zeigte sich empört über die Handlung des Kreises. „Allen politischen Willensbekundungen im Rat, und seitens des Bürgermeisters, werden nicht angenommen.“ Entgegen dem gültigen Flächennutzungsplan, ohne förmliche Abfrage des gemeindlichen Einvernehmens, ohne Not, würden Dinge gegen die Bürger in Gang gesetzt, heißt es in einer Stellungnahme.

Verwunderung und Ärger auch über den jetzigen Zeitpunkt mitten in den Ferien. Dabei sei kaum einer erreichbar. Bedauerlich sei in dem Zusammenhang auch, dass die Aktivität des Kreises Coesfeld, offensichtlich bewusst – trotz anderslautender Informationen noch vor wenigen Tagen auf Nachfrage der Bürgerinitiative – die Fristen größtenteils in die Ferien gelegt wurden. „Um die Bedrohung für die Gesundheit und der Existenzen abzuwenden, werden die betroffenen Anlieger Klage einreichen, so ein BI-Sprecher.“

Zum Thema

Die ausgelegten Unterlagen werden in Kürze auf der Homepage der Kreisverwaltung Coesfeld unter www.umwelt.kreis-coesfeld.de zugänglich gemacht.

Startseite