Buttons gegen Rassismus

„Einer für alle – alle für einen!“

Havixbeck

Die Buttons sind bunt – das Thema aber ist ernst. Ein Projekt an der Anne-Frank-Gesamtschule begeistert Schüler- wie Lehrerschaft gleichermaßen.

Von und

Die SV hat die Sechstklässler dazu aufgerufen, Buttons gegen Rassismus zu entwerfen. Das haben die Kinder mit Freude getan. Die fertigen Anstecker bekommen die neuen Fünftklässler zur Einschulung. Unser Bild zeigt (v.l.): Lian Sikora, Jaiden Sparks und Philipp Weinl. Foto: Anne-Frank-Gesamtschule

Bunt und fröhlich wirken die Buttons, die Sechstklässler der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) stolz in die Kamera halten: Regenbogen sind zu sehen, ein Tigerkopf, bunte Blumen. Wer die dazugehörigen Texte liest, merkt allerdings schnell, dass es hier um eine ernste Sache geht. „Einer für alle – alle für einen“, „Rassismus – nein danke!“ oder „Zusammen sind wir stark“ steht auf den runden Ansteckern. Mit ihnen wenden die Schülerinnen und Schüler sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Schülervertretung (SV) Buttons gestaltet, um gegen die Querdenken-Bewegung und deren pietätlose Vergleiche mit Anne Frank Stellung zu beziehen, wie die Schule in einer Pressemitteilung berichtet. Jetzt unterstützt die SV die Jüngsten der Gesamtschule darin, für Zivilcourage und Zusammenhalt einzustehen, denn die Zwölfjährigen basteln die Anstecker nicht nur für sich, sondern verschenken sie auch an die künftigen Fünftklässler.

Damit erinnert die SV, die extra ein Video gedreht hat, um der Schülerschaft die Button-Aktion nahezubringen, auch daran, dass die AFG eine „Schule gegen Rassismus“ ist. „Wir brauchen euch“, so der Appell von Svenja Halsband und Leah Damberg, sich gegen Gewalt auszusprechen und für Mitmenschlichkeit und Gerechtigkeit einzustehen.

„Die Kinder haben viel Spaß an der Bastelaktion“, erzählt SV-Lehrerin Katrin Blumenthal, die die Klasse 6.2 im Team mit Simon Lütkenhaus leitet. Dabei sei man auch miteinander ins Gespräch gekommen, denn „Ausgrenzung haben schon einige von ihnen erfahren. Umso besser, wenn sie merken, dass sie an der AFG nicht allein sind.“ Dean Miszczuk, Klasse 6.2, berichtet stolz: „Als jemand auf dem Schulhof beleidigt wurde, habe ich mich schon einmal dazwischengestellt.“

Carlotta Wittpahl findet die Aktion gut, „weil wir doch alle Menschen sind – egal, welche Haarfarbe oder Hautfarbe man hat.“ Dem schließt sich Lian Sikora an; die Buttons bastelt er, „um zu beweisen, dass wir eine Schule ohne Rassismus sind.“ Und Lotta Drewer findet es wichtig, dass die neuen Schülerinnen und Schüler mit den Buttons begrüßt werden, denn: „Die Buttons erinnern daran, was uns wichtig ist.“

Startseite