1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall

  8. >

Zwei Pkw prallen zusammen

Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall

Havixbeck

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagnachmittag auf der Landstraße zwischen Havixbeck und Nottuln. In Lasbeck prallten zwei Autos aufeinander. Fünf Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Klaus de Carné

Dicht gedrängt standen die Rettungswagen hintereinander auf der Landstraße in Lasbeck. Der Hubschrauber landete gekonnt auf dem Radweg. Foto: Klaus de Carné

Fünf Verletzte forderte am Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall in der Bauerschaft Lasbeck. Hinter dem Bahnübergang, kurz vor Kurve auf der L 874, die von Havixbeck nach Nottuln führt, prallten nach ersten Erkenntnissen zwei Pkw aufeinander. Das eine Auto mit einer Mutter und zwei kleineren Kindern kam aus Richtung Havixbeck und fuhr in Richtung Nottuln.

Das zweite Fahrzeug, mit zwei Erwachsenen besetzt, fuhr in Richtung Havixbeck. Der 20-jährige Fahrer aus Münster geriet aus noch ungeklärter Urache in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit dem entgegenkommenden Auto der 40-jährigen Fahrerin aus Nottuln frontal zusammen.

Für die Unfallaufnahme war die Straße bis in den Abend voll gesperrt. Die schwer verletzte Mutter der beiden Kinder wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Die anderen Verletzten wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Einsatzleitstelle hatte einen Großalarm ausgelöst und fünf Rettungswagen, einen Notarztwagen und den Rettungshubschrauber „Christoph 8“ zur Unfallstelle beordert. Die Freiwillige Feuerwehr Havixbeck war mit beiden Einsatzeinheiten aus Havixbeck und Hohenholte im Einsatz. Es gab für die freiwilligen Helfer sehr viel zu tun, zumal sie zunächst als Ersthelfer agierten und sich um die Verletzten kümmerten.

Neben der Absicherung der Unfallstelle waren die Ersthelfer nahe bei den Verletzten, um alles in die Wege zu leiten was nötig war. Die Einweisung des Hubschraubers lag ebenfalls in den Händen der Feuerwehr. Hoch vom Himmel war die Besatzung schnell am Boden und bei den verunfallten Personen.

Es hielten sich rund 50 Einsatzkräfte an der Unfallstelle auf. Einsatzleiter der Feuerwehr war Christian Menke. „Etliche Liter Kraftstoffe mussten ebenfalls aufgenommen und entfernt werden“, so Feuerwehrpressesprecher Ingo Spindelndreier. Die Polizei nahm die Unfallspuren auf. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Startseite