1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Große Freude beim Kochen

  8. >

Aktive Flüchtlinge

Große Freude beim Kochen

Havixbeck

Die Havixbecker Flüchtlings-Initiative „INCA plus – offenes Havixbeck“ organisierte einen Kochabend für Männer aus dem arabischen Raum.

Dieter Klein

Ganz begeistert zeigten sich die jungen Herren, als sie unter Anleitung verschiedene arabische Gerichte in der AFG-Küche kochen durften. Beim nächsten Kochabend sollen deutsche Speisen auf den Teller kommen. Foto: Dieter Klein

Ungewöhnliche, wie ebenso anregende und exotische Düfte zogen am Donnerstagabend durch die Gänge der Anne-Frank-Gesamtschule. Düfte, die es einem gerade zur Abendbrotzeit unmöglich machten zu widerstehen. In der großen Schulküche wurde fleißig gekocht. Denn dort wirbelten knapp zwei Dutzend fröhlicher Syrer und Iraker mit Pürierstäben, Kochlöffeln, Schälmessern, Schüsseln und Töpfen herum.

„Wir kochen heute arabische Gerichte, speziell für Männer“, erklärte Karin Kupferschmidt von der Havixbecker Flüchtlings-Initiative „INCA plus – offenes Havixbeck“. Mit dabei waren Helen Strohmer, Angelika Bengel, Nora Kösters und Jonathan Kruse. Allesamt Menschen, denen man schnell anmerkte, dass ihnen Küchenarbeit nicht fremd ist. Aber auch den jungen Männern gefielen die ihnen zugewiesenen Aufgaben. Zumal die Rezepturen für Vorspeise und Hauptgang auf Deutsch wie auf Arabisch ausgedruckt waren. Und weil dies der erste gemeinsame Koch-Lehrgang für die Neu-Havixbecker war, hatten die erfahrenen Helfer ihnen noch aus der Heimat bekannte Spezialitäten – wie zum Beispiel die typischen braunen Bohnen – aus einem Spezialitätenladen aus Münster mitgebracht.

Ebenso wie Fladenbrot und die unverzichtbaren süßen Desserts. „Das wird aber nicht so bleiben“, erklärten die Damen. „Beim nächsten Kochabend wird es deutsche Gerichte geben. Da könnte auch einmal Rindfleisch in Zwiebelsoße auf der Speisenkarte stehen.“

Doch am Donnerstagabend blieb es auf jeden Fall Arabisch. Denn schließlich galt dieser erste Kochabend gewissermaßen als ein weiteres Kapitel von Integration. Die wichtigsten „Zutaten“, wie Kurse zum Erlernen der deutschen Sprache, hatten die Männer an den Kochtöpfen bereits dankbar in Anspruch genommen. Unüber­hörbar flogen so manche Wörter zwischen den einzelnen Küchenzeilen hin und her. Was sich auf den Mienen der INCA-Leute als Lächeln widerspiegelte: „Was wir uns vorgenommen haben, trägt die ersten Früchte.“

Startseite
ANZEIGE