1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Helfer sind erschüttert, erschöpft, aber gesund

  8. >

Feuerwehr Havixbeck

Helfer sind erschüttert, erschöpft, aber gesund

Havixbeck

Die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Havixbeck haben einen herausfordernden Einsatz gemeistert. In Eschweiler halfen sie den vom Hochwasser Betroffenen nach Kräften.

Die Retter berichten von unglaublichen Bildern und erschütternden Eindrücken. Ganze Straßenzüge standen unter Wasser. Foto: Feuerwehr Havixbeck

Die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Havixbeck sind erschöpft, aber gesund von ihrem Hochwassereinsatz in Eschweiler nach Havixbeck zurückgekehrt. Vor Ort wurden spät in der Nacht noch die Gerätschaften wieder auf Vordermann gebracht. „Erst in den frühen Morgenstunden wird mancher Helfer zur Ruhe gefunden haben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Feuerwehr. „Viele waren bis dahin über 40 Stunden auf den Beinen.“

Die Retter berichten von unglaublichen Bildern und erschütternden Eindrücken. Sie haben mit aller Kraft, gemeinsam mit vielen Helfern, Hilfe geleistet, um die Not zu lindern. Ein Einsatz, der den Feuerwehrleuten zweifellos in Erinnerung bleiben wird.

Einsatz bleibt in Erinnerung

„Wir haben mit Helfern aus dem Kreis Coesfeld Stromaggregate in den zehnten Stock eines Krankenhauses geschleppt. So konnten lebensnotwendige Maschinen und Geräte wieder anlaufen, die den Patienten auf der Intensivstation das Überleben sicherten. Dann konnten die Patienten nach und nach evakuiert werden,“ berichtet der Leiter der Feuerwehr Havixbeck, Christian Menke.

„Auf den Straßen bot sich ein katastrophales Bild der Verwüstung. Und trotzdem boten Anwohner, die selbst von Leid und Zerstörung betroffen waren, den freiwilligen Helfern Getränke an. Das war beeindruckend“, so Menke weiter.

Ob eine weitere Mannschaft in die betroffenen Regionen ausrücken muss, bleibe abzuwarten. Die Lage sei weiterhin hochgradig angespannt. „Wenn die Havixbecker Kameraden gerufen werden, sind sie selbstverständlich zur Stelle“, versichert der Leiter der Feuerwehr abschließend.

Startseite