1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Kritisch, kreativ und originell

  8. >

Projektwoche an der Anne-Frank-Gesamtschule

Kritisch, kreativ und originell

Havixbeck/Billerbeck

Viele Themen, tolle Ansätze, spannende Arbeiten: Die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule haben in der Projektwoche einmal mehr gezeigt, wie vielfältig das Leben ist.

Die Fünftklässler haben die Kastanie gemalt, die Anne Frank von ihrem Fenster im Hinterhof gesehen hat. Sie hatten sich mit der Frage beschäftigt: Wer war Anne Frank? Foto: Anne-Frank-Gesamtschule

Wenn die Mensa zur Bühne wird, Schülerinnen und Schüler durch die Baumberge streifen oder Stift und Geodreieck gegen Hammer und Säge tauschen, dann ist Projektwoche an der Anne-Frank-Gesamtschule. „Die Projektwoche ist eine gute Gelegenheit, sich mit einem selbst gewählten Thema außerhalb des normalen Fachunterrichts auseinanderzusetzen und Lernorte außerhalb der Schule zu besuchen“, berichtet Stephan Humpohl, didaktischer Leiter der AFG. Am Freitag präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse in mehr als 20 Klassenräumen.

Die Fünftklässler beschäftigte die Namensgeberin ihrer neuen Schule. „Nachdem wir erfahren haben, dass sich Anne Frank vor den Nationalsozialisten verstecken musste, haben wir überlegt, was wir mitnehmen würden, wenn wir mit ihren Eltern auf der Flucht wären“, erzählt der zehnjährige Maxi. Auf Papierstreifen notierten die Kinder: eine Decke, Kleidung, Zahnbürsten, aber auch liebe Menschen, zum Beispiel Oma und Opa.

Gedanken zu Namensgeberin Anne Frank

Über die eigenen europäischen Grenzen hinaus blickten die Siebtklässler, indem sie sich mit dem Alltag von Kindern und Jugendlichen in der Welt beschäftigten. Auf bunten Plakaten sind Flaggen diverser Länder mit wichtigen Informationen dargestellt. Den Besuchern erklären Fynn und Bence, dass die Schulwege im Himalaya bis zu 100 Kilometer weit sein können. „Neun Monate lang leben sie in einem Internat“, sagt Fynn. „Dort müssen sie mit neun Kindern in einem Zimmer schlafen.“ Ein anderes Projekt mit dem Titel „Hauptsache billig“ beschäftigte sich mit der Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft und mit Fairtrade-Produkten, berichtet die AFG in einer Pressemitteilung.

Einen Raum weiter konnten Besucher Geocaching ausprobieren, eine digitale Schnitzeljagd, die Achtklässler vorbereitet hatten. Im Gelände der Baumbergeregion hatten die Jugendlichen mit Hilfe einer digitalen App selbst Dinge gesucht und versteckt. „Dabei hat die Gruppe auch erkannt, wie wichtig Kommunikation und Zusammenarbeit ist, wenn man gemeinsam erfolgreich sein möchte“, freut sich Lehrer Benedikt Schumacher.

Gefahren im Netz standen im Mittelpunkt des Projekts „Kommunikation in sozialen Netzwerken“. „Man sollte aufpassen, was man postet, denn das Internet vergisst nie“, weiß Nele (12). Gemeinsam mit anderen Achtklässlern hat sie eine digitale Pinnwand mit Fachbegriffen zum Thema Multimedia erstellt, kleine Filme gedreht und Fotos von Influencern nachgestellt. „Unsere Schülerinnen und Schüler haben schnell erkannt, dass es ohne digitale Bearbeitung unmöglich ist, den gleichen Effekt zu erzielen“, sagt Lehrerin Kathrin Blumenthal.

Neben Kunstprojekten wie Upcycling von Kleidung und ausgemusterten Gegenständen zogen Schauspielprojekte das Publikum an. Unter dem Motto „Kommunikation“ spielten Achtklässler kurze Sketche, in denen es um Missverständnisse und Körpersprache ging (Leitung: Iris Adamzick). Herausragend, so heißt es in der Pressemitteilung, war dabei ein kurzes Theaterstück von und mit Alexander Mibach (13) um ein gehörloses Mädchen.

Die Elftklässler (EF) stärkten ihre neu zusammengesetzten Gruppen durch Kooperationsspiele und profitierten von einem Kurs im Zehn-Finger-Schreiben mit Schreibtisch-Gymnastik. Kreativ wurden sie in einem Fotoprojekt, andere beschäftigte die Geschichte des Kolonialismus. Die Q1 wird in Billerbeck wohl noch lange präsent sein. In Kooperation mit dem Institut für Geoinformatik haben die Oberstufenschülerinnen und -schüler dort ein Zentrum für Nachhaltigkeit eröffnet (wir berichteten).

„Die Fragestellungen der Projektwoche verbinden unterschiedliche Fachbereiche“, sagt Schulleiter Dr. Torsten Habbel. „Die Ergebnisse sind in ihrer Vielfalt beeindruckend.“

Startseite
ANZEIGE