1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Kunterbuntes im eigenen „Dialekt“

  8. >

Michael van Merwyk im Sandsteinmuseum

Kunterbuntes im eigenen „Dialekt“

Havixbeck

Michael van Merwyk kann nicht nur den Blues spielen, sondern fühlt sich in vielen Musikrichtungen zu Hause. Das beweist er am 7. Mai wieder im Sandsteinmuseum. Und einen altbekannten Gast hat er auch „im Gepäck“.

Michael van Merwyk spielt am 7. Mai im Baumberger-Sandstein-Museum Stücke seiner neuen CD. Foto: Maik Raishaus

Ein Songster ist so etwas wie ein Vorgänger des Bluesman, mit einem wichtigen Unterschied: Er spielt nicht nur den Blues, sondern alles, was er will – und genau das tut Michael van Merwyk, seit er mit 15 Jahren zur Gitarre griff. Am 7. Mai (Samstag) ist der Songster ab 19.30 Uhr im Obergeschoss des Baumberger-Sandstein-Museums zu hören.

Genregrenzen spielen für Michael van Merwyk keine Rolle. Lieder und Geschichten über das Auf und Ab im Leben, über Kaffee, leckeres Essen und Liebe gemischt mit Songs von David Bowie, Judas Priest, Depeche Mode, mit traditionellen Folk-Songs aus vergangenen Jahrhunderten: van Merwyk übersetzt alles lässig aus dem Handgelenk in seinen eigenen musikalischen Dialekt, heißt es in der Ankündigung zu dem Konzert.

In vielen Stilrichtungen zu Hause

Songster wie Mississipi John Hurt, Big Bill Broonzy oder Lead Belly spielten für jedes Publikum und hatten für jede Lage den passenden Sound parat. In ihrer Tradition steht Michael van Merwyk: Er spielt vor Blues-Hörern, auf Singer-Songwriter-Festivals und in Kneipen. „Hier ist nichts durchgestylt und optimiert. Hier geht es um die Musik und darum, sie zu den Leuten zu bringen“, sagt der Musiker.

Im vergangenen Jahr – mitten in der Pandemie – kam van Merwyks neue CD „Blue River Rising“ heraus. Titel daraus wird er im Sandsteinmuseum vorstellen. „They call me the bear“ hat Michael van Merwyk schon gesungen und ein Kerl wie ein Bär ist er auch – mit einer dunklen und souligen Stimme und gekonntem Gitarrenspiel.

Neue CD kam mitten in der Pandemie heraus

Als ein Teil der „Delta Boys“ hat er schon mehrfach im Sandsteinmuseum gastiert. Und weil das Museum so etwas wie das zweite Wohnzimmer für den zweiten Delta Boy Gerd Gorke ist, wird dieser seinen Freund Michael van Merwyk bei einigen Stücken mit der Blues Harp unterstützen.

Die Karten für das Konzert kosten 15 Euro, und es wird dringend um Reservierung gebeten per Mail an info@sandsteinmuseum.de oder unter der Rufnummer 0 25 07/15 96. Das Museum bittet darum, den Parkplatz am Lidl-Markt zu nutzen und einen Mund-Nase-Schutz bis zum Sitzplatz zu tragen. Der Raum wird gut durchlüftet.

Startseite
ANZEIGE