1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Nasses Fell und nasse Hosenbeine

  8. >

Freibad Havixbeck

Nasses Fell und nasse Hosenbeine

Havixbeck

Auf den dritten Samstag im September freuen sich die Hundehalter ganz besonders. Dann findet im Freibad das Hundeschwimmen statt. „Das hat sich in vielen Bädern so etabliert, und es ist einfach ein schöner Gag“, freut sich Schwimmmeister Georg Börger.

Kerstin Adass

Das alljährliche Hundeschwimmen zum Saisonabschluss im Havixbecker Freibad erfreut sich großer Beliebtheit. Foto: Kerstin Adass

Normalerweise sind ja Hunde im Freibad Havixbeck streng verboten, und normalerweise tragen die Freibadgäste am Wasser keine langen Jeans. Jedoch seit mittlerweile fünf Jahren stellt der dritte Samstag im September eine Ausnahme zu dieser eisernen Regel dar. Denn beim Hundeschwimmen öffnete das Freibad­team auch am vergangenen Samstag noch einmal seine Pforten für die Vierbeiner und ihre Herrchen und Frauchen, nachdem der reguläre Badebetrieb für diese Sommersaison schon eingestellt worden war. „Das hat sich in vielen Bädern so etabliert, und es ist einfach ein schöner Gag“, freute sich Schwimmmeister Georg Börger.

Ein Übertreffen der vergangenen Rekordzahl von 200 Hunden war diesmal aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht möglich, doch die rund 30 anwesenden Vierbeiner störte dies nicht im Geringsten. Trotz anfänglicher Skepsis dem ungefähr 22 Grad kühlen Wasser gegenüber tummelten sich bald die meisten Hunde mit großer Begeisterung im Becken. Das Team um Georg Börger beaufsichtigte währenddessen die Einhaltung aller Vorschriften: Nur versicherte Tiere mit einer gültigen Tollwut-Impfung durften das Bad betreten, ihre Besitzer mussten zudem eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Auch mit Blick auf Hundeallergiker, die in der nächsten Saison das Freibad nutzen möchten, war die Aktion unbedenklich. Georg Börger versicherte: „Von den Hundehaaren bleiben nach der Reinigung keine Spuren über.“ Bevor die Becken im nächsten Frühjahr entleert, gesäubert und wieder befüllt werden, können sie zudem als Überwinterungsmöglichkeit für die ein oder andere Froschfamilie dienen.

Sowohl das Wetter als auch die Stimmung im Havixbecker Freibad waren am Samstag ausgesprochen sonnig. Über eventuelle Auseinandersetzungen zwischen den Hunden machte sich der Schwimmmeister keine Sorgen: „In fünf Jahren hat es das bisher erst einmal gegeben. Die Hunde können sich hier gut aus dem Weg gehen, weil wir so viel Platz haben.“

Ob er selbst Hundebesitzer sei? „Nein“, lachte Börger. Als Hundeliebhaber könne er sich jedoch durchaus bezeichnen.

Im Nichtschwimmerbecken des Freibades herrschte reges Hereinspringen und Herausklettern – eine Aufgabe, die je nach Hundetyp mit mal mehr, mal weniger Eleganz verbunden war. Auf der Wasseroberfläche schwammen diverse Bälle und andere Spielzeuge, die sich zum Verdruss mancher Vierbeiner nicht aus eigenem Antrieb wieder zum Rand bewegen wollten.

Eines konnte jedoch garantiert werden: Beim anschließenden ausgiebigen Schütteln der nassen, aber zufriedenen Hunde blieb kein Hosenbein der sie begleitenden Frauchen und Herrchen trocken.

Startseite