1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. „Verstaubte Bücher gibt es hier nicht“

  8. >

Einweihung der neuen KÖB-Räume

„Verstaubte Bücher gibt es hier nicht“

Hohenholte

Der Umzug der Katholischen Öffentlichen Bücherei in Hohenholte ist erfolgt. Jetzt weihte Pfarrer Marc Heilenkötter die Räumlichkeiten ein – und konnte sich von der Aktualität des Bestandes überzeugen.

Die KÖB Hohenholte hat ihre neuen Räumlichkeiten im Pfarrheim bezogen. Die wurden nun von Pastor Marc Heilenkötter eingesegnet. Darüber freute sich auch KÖB-Leiterin Mathilde Höfener. Foto: Kerstin Adass

Beim Betreten der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) in Hohenholte fällt sofort auf: Hier hat sich jemand ein Farbschema überlegt. Denn das ehrenamtliche Team der KÖB hat deren Umzug in das Pfarrheim zum Anlass genommen, auch ein bisschen umzugestalten. Das alte Kaminzimmer lädt ab sofort mit seinem grünen Teppich und den passenden Regalen zum Verweilen ein. „Durch das Grün wirkt alles so schön frisch“, meinte KÖB-Leiterin Mathilde Höfener. Aber das Wichtigste seien natürlich die Bücher, von denen in Hohenholte rund 1700 Stück zur Ausleihe bereitstehen.

Bei der Einweihungsfeier am Sonntagmorgen wurden die neuen Büchereiräume von Pfarrer Marc Heilenkötter gesegnet. Auch er zeigte sich begeistert von den zwei Räumen, in denen nun Kinder- und Jugendbücher sowie Romane und einige Sachbücher untergebracht sind. „Denn Lesen, das wissen wir, bildet doch immer“, sagte er. Und bat vor Gott: „Lass unsere Namen eingetragen sein im Buch des Lebens.“

Erstmals in einem Schriftstück erwähnt wurde die KÖB Hohenholte im Jahr 1904. Seitdem gab es einige Umzüge und Umbaumaßnahmen. Ab 2001 stellte die Volksbank Räume in ihrem Gebäude kostenlos als Spende zur Verfügung. Und nun geht es für das sechsköpfige Team der Bücherei im Pfarrheim weiter. Dort wird man sich einen Schreibtisch mit dem Pfarrbüro teilen, inmitten von Büchern.

Mathilde Höfener findet es sehr wichtig, eine Bücherei in Hohenholte zu haben. So müssen Kinder aus dem Ortsteil für ihren Lesestoff nicht erst nach Havixbeck gefahren werden, sondern können alleine kommen. Und nun, sagt Höfener, passe das Äußere auch zum Inhalt der KÖB: „Wir mögen eine kleine Bücherei sein. Aber alte, verstaubte Bücher gibt es hier nicht!“

Startseite