1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Was bringt uns die Digitalisierung?

  8. >

Gute und schlechte Seiten

Was bringt uns die Digitalisierung?

Unterricht zu Hause und in der Schule sind zwei unterschiedliche Sachen. Schön ist es, dass die Schülerinnen und Schüler insgesamt fit im Umgang mit Technik geworden sind. Doch nur noch digitalen Unterricht, den wünscht sich unsere Klasse!-Autorin auf keinen Fall.

Melina Wagener

Foto: privat

Es ist gut, dass heute fast alles – auch die Zeitung – digital zu haben ist. Aber hat auch jemand an die Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer gedacht, die noch nicht mit dem Internet und den technischen Geräten vertraut sind? Was ist, wenn die Jugendlichen kein technisches Endgerät besitzen und die Lehrerschaft kein Internet? Wird dafür auch gesorgt?

Es ist schön, dass jetzt an den Schulen die Digitalisierung vorangeht. Aber man sollte auch die Grenzen sehen und die Schule nicht zu einem Technologiepark umgestalten. So sollte Papier nicht gegen Laptops oder Tablets eingetauscht werden. Schüler starren sowieso zu oft und lange auf ihre Handys, dann muss man dies nicht auch noch fördern, indem man sie quasi zwingt, sechs Stunden pro Tag am Bildschirm zu lernen!

Ja, man könnte darüber nachdenken, immer digitalen Unterricht anzubieten, aber die Schule ist dazu gedacht, in Präsenz zu unterrichten, einen strukturierten Tagesablauf zu bieten. Man sollte nur dann über Distanzunterricht nachdenken, wenn der Schüler oder die Schülerin wegen Verhinderung (etwa ein gebrochenes Bein) nicht am Unterricht teilnehmen kann.

Das haben wir alle in der jetzigen Situation gelernt: zu Hause kann man zwar selbst entscheiden, wann man was erledigt und wie man sich die Dinge aufteilt. Aber in der Schule geht das Lernen strukturierter, man ist konzentrierter, und wenn die Schulklingel läutet, verschiebt man das Angefangene auf einen anderen Tag. Das ist zu Hause nicht möglich, man muss die Aufgaben weiterbearbeiten, wenn sie an dem Tag abgeschickt werden müssen. Außerdem fehlt der persönliche Austausch mit der Klasse, auch wenn man Videokonferenzen abhält. Die negativen Dinge am Distanz-Unterricht überwiegen die positiven bei Weitem.

Startseite