Havixbecker Wirtschaft

„Wir gehen einen konsequenten Weg“

Havixbeck

Der Neubau im Gewerbegebiet an der „Hohenholter Straße“ brachte den Start für die sukzessive Umstellung des Fuhrparks mit sich. Auf dem Parkplatz der Firma Sanamed an der Hohenholter Straße 27 fand eine Ladesäule für Elektroautos ihren Platz.

wn

Präsentierten die neue Ladesäule für die Elektroautos des Havixbecker Pflegedienstes Sanamed: (v.r.) Elisabeth und Leo Högel sowie Mechthild Reher von „innogy“. Foto: Innogy

Der Neubau im Gewerbegebiet an der „Hohenholter Straße“ brachte den Start für die sukzessive Umstellung des Fuhrparks mit sich. Auf dem Parkplatz der Firma Sanamed an der Hohenholter Straße 27 fand eine Ladesäule für Elektroautos ihren Platz. Geplant und errichtet hat die Säule die Firma „innogy“.

Elisabeth Högel, Geschäftsführerin des Häuslichen Pflegedienstes, erläutert die Gründe für die Ergänzung des Fuhrparks: „Wir sind mit drei Elektrofahrzeugen für unser Fachpersonal gestartet, planen aber, den Fuhrpark nach und nach weiter elektrisch auszubauen. Die relativ kurzen Wege zu unseren Kunden sind für den Einsatz solcher Fahrzeuge geradezu ideal. Eine Elektroladesäule auf unserem Gelände rundet das Vorhaben ab.“

Dank Beratung durch Kundenbetreuerin Mechthild Reher fand Elisabeth Högel schnell eine optimale Lösung. Nun steht eine E-Station auf dem Parkplatz des Pflegedienstes. An der Ladestation können gleichzeitig zwei Fahrzeuge mit jeweils elf Kilowatt geladen werden.

Elisabeth Högel betont: „Wir legen in unserem Haus großen Wert auf eine effiziente, gleichzeitig aber auch kostensparende und ökologische Energieversorgung. Die Errichtung der Ladesäule für unsere ersten beiden Elektroautos setzt diesen Weg konsequent fort.“

Elektromobilität bedeute umweltfreundlichen Fahrspaß mit Fahrzeugen, die für eine leise, saubere und komfortable Mobilität stehen, so das Havixbecker Unternehmen.

In Deutschland gebe es aktuell über 8200 Ladepunkte in 920 Städten, darunter 676 DC-Schnellladepunkte, 4600 Ladepunkte auf Unternehmensparkplätzen und 3600 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Darüber hinaus bestehe ein Netzwerk mit rund 200 Partnern aus der Energieversorgungswirtschaft, so das Unternehmen.

Startseite