1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Zwei Ponys sorgen für Freude

  8. >

Überraschung zu Weihnachten in Tilbeck

Zwei Ponys sorgen für Freude

Havixbeck

„Wir haben hier in der Werkstatt ja schon einiges erlebt, aber Ponys waren hier noch nie“, freute sich Stefan Rüter, Leiter der Tilbecker Werkstätten. Der ungewöhnliche Besuch an den Arbeitsplätzen sorgte für riesengroße Begeisterung.

Begeistert sind die Ponys Josi und Theo in der Werkstatt des Stiftes Tilbeck empfangen worden. Foto: Stift Tilbeck

„Da steht ein Pferd auf dem Flur.“ Was sonst in einem Lied besungen wird, wurde kurz vor Weihnachten für die Klienten in der Tilbecker Werkstatt zur Realität: Zwei Ponys standen in der Werkstatt. So manch einer rieb sich da erst einmal die Augen.

Die Ponys Josi und Theo waren eine Überraschung zu den Adventsfeiern, die auch in diesem Jahr nicht in einer großen Gemeinschaft, sondern nur in den jeweiligen Arbeitsgruppen gefeiert werden konnten. Als Special Guests wurden Josi und Theo eingeladen, die dann auch für alle Mitarbeiter in der Werkstatt eine kleine Überraschung dabei hatten. „Wir haben hier in der Werkstatt ja schon einiges erlebt, aber Ponys waren hier noch nie“, freute sich Stefan Rüter, der als Werkstattleiter die Aktion begleitet hat und als „Möhrenbeauftragter“ auch für die Versorgung der beiden Gäste zuständig war.

„Die Ponys kommen in den Raum und es sind wirklich alle total überrascht und freuen sich riesig – das ist unbezahlbar“, so Rüter, der die Ruhe des zehnjährigen Theos und der achtjährigen Josi bewunderte, die in allen Gruppen begeistert und mit Streicheleinheiten empfangen wurden. Natürlich durfte dabei auch eine kurze Verschnaufpause mit gutem Tilbecker Rasen nicht fehlen.

Die Aktion war von Heribert Overs, einem Mitarbeiter der Werkstatt, organisiert worden. Dieser hatte von einer ähnlichen Aktion ein Bild von den Ponys gesehen und war so begeistert, dass er alle Hebel in Bewegung gesetzt hatte, die Ponys auch nach Tilbeck zu bringen. Er nahm Kontakt zu Sabine Nickel und deren Tochter sowie Ponybesitzerin Julia Hülskotter auf, die den ungewöhnlichen Auftrag begeistert annahm. „Es war ein anstrengendes Jahr, und uns allen tut ein wenig Freude gut. Das war meine Motivation, die Ponys auch hierher zu holen. Die Überraschung hat sich zum Glück nicht rumgesprochen und ist uns gelungen. Darüber wird hier sicherlich noch lange gesprochen“, freute sich Overs.

Startseite
ANZEIGE