1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Angebot für Familien wird ergänzt

  8. >

Erster Spatenstich für Spielplatz an Burg Vischering

Angebot für Familien wird ergänzt

Lüdinghausen

Der erste Spatenstich ist getan, bis zum Spätherbst soll der neue Spielplatz vor der Burg Vischering fertig sein. Er wird barrierefrei zugänglich sein und richtet sich an kleinere und größere Kinder.

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr (2.v.l.), Ulrike Brockkötter von der Abteilung Finanzen und Liegenschaften, Gregor Twilling (Abteilung Schule, Bildung und Kultur, 3.v.l.) und Michael Schräder-Osthues von der Abteilung Straßenbau und Straßenunterhaltung haben den Baubeginn des Spielplatzes gestartet. Luise und Theresia erahnten schon, wo sie demnächst vor der Burg Vischering spielen können. Foto: Kreis Coesfeld

Dem Bauplan des neuen Kinderspielplatzes vor der Burg Vischering, den die Kinder in den Händen halten, sieht man es an: Er wurde bereits einige Male auseinandergefaltet. Und der Bagger steht schon betriebsbereit hinter dem Festplatz vor der Wiese. Luise und Theresia sind ganz gespannt auf die Möglichkeit, bald über den Kletterpfad mit Kletterwand zu balancieren, mit der Seilbahn zu fahren, sich auf anderen Spielgeräten auszutoben oder sich aus der Spielebox Spielgeräte auszuleihen.

Facettenreich

„Intensive Vorplanungen und Abstimmungsrunden sind dem jetzigen Baubeginn vorausgegangen“, freut sich Landrat Dr. Schulze Pellengahr nun über den ersten Spatenstich, heißt es in einer Mitteilung der Kreisverwaltung. „Dieser Bereich mit facettenreichen Spielangeboten fügt sich harmonisch in das umgebende Gelände und wird eine zusätzliche Bereicherung für Familien werden“, wird der Landrat weiter zitiert.

Anfang Mai hatte die Kreisverwaltung die Bauplanung dem Bauausschuss in Lüdinghausen vorgestellt. Es entsteht ein barrierefrei zugänglicher Spielplatz für Kleinkinder und Kinder. Ein Rollstuhlkarussell – ein inklusives Spielgerät – wird aufgestellt. Sitzbereiche dienen als Ruhezonen.

Das rund 1500 Quadratmeter große Gelände, das unter Denkmalschutz steht, wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts nachweislich als Garten und Kräutergarten genutzt. Eine Parkanlage war es nicht. Die Fläche wurde zur täglichen Versorgung der Burgbewohnenden mit Gemüse und Obst verwendet. Die nun eingeplanten Gartenelemente und Wegführungen sollen daran erinnern und auch Platz für künftige Veranstaltungen bieten.

TÜV-Prüfung

Etwas Geduld brauchen die Kinder noch. „Damit Spielgeräte standsicher sind und vom TÜV abgenommen werden, müssen zunächst stabile Fundamente gesetzt werden, die mehrere Wochen Zeit zum Abbinden und Aushärten benötigen“, erläutert Michael Schräder-Osthues. Der Leiter des Bauhofs rechnet mit einer Fertigstellung bis zum Spätherbst, so die Pressenotiz.

Startseite