1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Dolmetscher wird gesucht

  8. >

DRK öffnet Kleiderkammer für Ukraine-Flüchtlinge

Dolmetscher wird gesucht

Lüdinghausen

Die Ankunft von Flüchtlingen aus der Ukraine hat auch das Team der DRK-Kleiderkammer nicht unberührt gelassen. Sie bieten jetzt Sonderöffnungen für diese Menschen an.

Von und

Das DRK-Team – Ingeborg Bartsch Foto: Peter Werth

Die Menschen, die vor dem Krieg in ihrer Heimat Ukraine geflohen sind, haben kaum mehr an Kleidung als die, die sie am Leib tragen. Die Not ist also groß. Abhilfe will jetzt das Team der DRK-Kleiderkammer schaffen. Es bietet für Geflüchtete Sonderöffnungen an: montags von 16.30 bis 18.30 Uhr und freitags von 9 bis 11 Uhr. Start ist am Montag (4. April) in der Ausgabestelle an der Mühlenstraße. „Das ist zunächst einmal auf den April begrenzt“, erklärt dazu DRK-Ortsverbandsvorsitzende Ingeborg Bartsch. Die Verantwortlichen wollen die Resonanz abwarten.

Für das Team der Kleiderkammer um Zita Hagel­schuer und Monika Rips bedeutet dies neben den normalen Öffnungszeiten mittwochs natürlich mehr Arbeit und Zeitaufwand. Aber, so Bartsch, schon eine Stunde nach ihrer Anfrage habe sie das Okay von Hagelschuer erhalten. „Das geht nur, weil wir ein so tolles Team haben“, sagt diese. Und das besteht aus zehn Helferinnen, die sich regelmäßig zu den Öffnungszeiten bereithalten.

Schuhe und Anoraks für Kinder gesucht

Bislang hätten schon 44 aus der Ukraine geflüchtete Menschen Textilien in der Kleiderkammer bekommen. Das Team erwarte mit den neuen Kunden auch einen erhöhten Bedarf an Kleidung. „Wir brauchen vor allem Textilien für Frauen und Kinder“, sagt Hagelschuer. Und auch an wärmenden Anoraks und Schuhen für die Kleinen mangele es derzeit. Gebraucht werde zudem Unterwäsche. Aber die, so Hagelschuer, sollte neu sein. Ausdrücklich bittet Bartsch darum, Kleidung abzugeben, die nicht älter als vier Jahre ist. „Es sollte nur Kleidung gespendet werden, die man auch selbst tragen würde“, sagt dazu die DRK-Vorsitzende. Einen Wunsch hat das Team noch: Zur besseren Verständigung bräuchte es einen Dolmetscher. Wer dies ehrenamtlich leisten könne, sollte sich beim DRK melden.

Startseite
ANZEIGE