1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Drei Frauen stehen an der Spitze

  8. >

CDU: Evelyn Korth neue Vorsitzende in Lüdinghausen

Drei Frauen stehen an der Spitze

Lüdinghausen

Mit der neuen Vorsitzenden Evelyn Korth ist die Führungsspitze des CDU-Stadtverbands komplett weiblich. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch in der Cani-Aula wurden Ingeborg Bartsch und Lena Steinkamp als ihre Stellvertreterinnen bestätigt.

Mit Evelyn Korth steht erstmals eine Frau an der Spitze des CDU-Stadtverbands. Vorgänger Bernhard Möllmann trat nicht mehr an. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde auch über den Gesamtvorstand abgestimmt. Bürgermeister Ansgar Mertens gratulierte Bernhard Krämer zur 50-jährigen Parteimitgliedschaft. Foto: Peter Werth

Jung, weiblich und allem Anschein nach durchsetzungsstark – so sieht die neue Vorsitzende des CDU-Stadtverbands aus. Evelyn Korth wurde am Mittwochabend in der Cani-Aula im Rahmen der Mitgliederversammlung zur neuen Stadtverbandsvorsitzenden der Christdemokraten gewählt. Die 24-jährige Lüdinghauserin erhielt dabei einen deutlichen Vertrauensvorschuss, wurde sie doch mit 39 von 41 abgegebenen Stimmen in ihr Amt gewählt. Bislang hatte die bei einem Entsorgungsunternehmen beschäftigte Personalreferentin und studierte Wirtschaftsrechtlerin in der örtlichen CDU keine Funktion inne.

Bürgermeister Mertens ehrt Gertrud Bouillon und Bernhard Krämer

Sie folgt auf Bernhard Möllmann, der nach zehn Jahren nicht mehr zur Wahl antrat, gleichwohl seine Funktion als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat beibehält. Ihm dankte Ingeborg Bartsch, die ebenso wie Lena Steinkamp als stellvertretende Vorsitzende bestätigt wurde, für seine Arbeit. Er habe „das Bild des Stadtverbandes ganz stark geprägt“. Das dankte ihm die Versammlung mit lang anhaltendem Applaus. Möllmann hatte sich zuvor bei seiner CDU-Mannschaft bedankt: „Ihr habt mich getragen und manchmal auch ertragen.“

Evelyn Korth, neue Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Lüdinghausen Foto:

In seinem Rechenschaftsbericht verwies er unter anderem auf den „fulminanten Wahlkampf“ im vergangenen Jahr, der nicht nur Bürgermeister Ansgar Mertens ins Amt verholfen habe, sondern die Christdemokraten zur mit Abstand stärksten Fraktion im Rat gemacht habe. Insgesamt bescheinigte er seiner Partei eine gute Arbeit. Im Gegensatz zu den Grünen verfolgten die Christdemokraten eine „Umsetzungspolitik und keine Ankündigungspolitik“.

Im „Bericht aus Berlin“ plauderte der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann ein wenig aus dem sprichwörtlichen Nähkästchen. Dabei ließ er keinen Zweifel daran, dass er den Weg zur Kür von Armin Laschet als CDU-Spitzenkandidat bei der anstehenden Bundestagswahl für nicht gelungen hält. Das sei „unter aller Würde“ gewesen: „Das darf nicht noch einmal passieren.“ Zugleich bescheinigte er dem NRW-Ministerpräsidenten eine außerordentliche „Zähigkeit und Standhaftigkeit“. Zum Ende der Legislaturperiode gebe es immer mehr Probleme mit dem Koalitionspartner SPD.

Bürgermeister Ansgar Mertens ehrte Bernhard Krämer für 50-jährige Parteimitgliedschaft. Foto:

Im Rahmen der Versammlung ehrte der Stadtverband langjährige Mitglieder. So erhielten Gertrud Bouillon für 40-jährige und Bernhard Krämer für 50-jährige Parteimitgliedschaft Urkunden und Anstecknadeln aus der Hand von Bürgermeister Ansgar Mertens.

Der CDU-Vorstand

Startseite