1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Eine Burg – viele Gesichter

  8. >

Veranstaltungsreihe zum Jubiläum

Eine Burg – viele Gesichter

Lüdinghausen

Den verschiedenen Gesichtern der Burg Lüdinghausen als Schulburg, Jugendburg, Eis-Burg und Glaubensburg widmen sich die Burgfreunde in einer Veranstaltungsreihe. Anlass ist das Jubiläum „750 Jahre Burgen in Lüdinghausen“.

Die Veranstaltungsreihe „Gesichter einer Burg“ stellen (v.l.) Dr. Volker Schacke (stellvertretender Vorsitzender der Burgfreunde), Georg Bicher (Band Firebirds), Bernd Pieper (Landwirt) mit Huhn Bärbel, Max Pröbsting (Vorsitzender Landwirtschaftlicher Ortsverein Lüdinghausen), Albert Pernhorst (Landwirt) und Hans Witt (Vorsitzender der Burgfreunde mit Thier-Bierkrug) vor. Foto: Hans Witt

Zum Jubiläum „750 Jahre Burgen in Lüdinghausen“ haben die Freunde der Burg Lüdinghausen ein buntes Programmpaket geschnürt. Es greift einige Abschnitte der Burggeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts auf. Informativ und unterhaltsam werden dabei die verschiedenen Gesichter der Burg Lüdinghausen als Schulburg, Jugendburg, Eis-Burg und Glaubensburg lebendig, kündigen die Burgfreunde in einer Pressemitteilung an.

Landwirtschaftliche Ausbildung hinter Burgmauern

Die erste Veranstaltung zur „Schulburg“ am 2. Juni (Donnerstag) um 19 Uhr im Kapitelsaal der Burg greift das Motto der Landwirtschaftsschule auf. Es lautet: „Wie die Saat, so die Ernte“. In unterschiedlichen Stufen prägte die landwirtschaftliche Ausbildung in der Zeit von 1869 bis 1972 das Leben auf der Burg. Dr. Volker Schacke gibt einen Überblick über diese Abschnitte.

In einem zweiten Teil geht es um die Zukunft der Landwirtschaft im Münsterland. Die Landwirte Albert Pernhorst und Max Pröbsting, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbands (LOV) Lüdinghausen, diskutieren mit den Gästen über den Weg in die landwirtschaftliche Zukunft der Region. Vor Ort sind die Hofläden von „Frollein Muh“ aus Südkirchen und „Piepers kleiner Hofladen“ aus Lüdinghausen. Sie präsentieren ihr umfangreiches Sortiment im Bereich der Direktvermarktung.

Rockiges Feeling einer Jugendburg

Die zweite Veranstaltung zur „Jugendburg“ am 1. Juli (Freitag) ab 18 Uhr im Burginnenhof und im Kapitelsaal steht im Zeichen der Erinnerung an 23 Jahre Jugendburg. „Heute ist Burg“ war damals und ist am 1. Juli das Leitthema. Michael Oberhaus moderiert Erinnerungen aus vergangenen Tagen lebendiger Jugendarbeit zwischen 1975 und 1998. Mit dabei ist die immer noch existierende Theatergruppe „Götterspeise“. Die Rockband „Royal Incest“ sorgt zwischen den verschiedenen Beiträgen für das ein rockiges „Jugendburgfeeling“. Der Vorsitzende der Burgfreunde, Hans Witt,

02591/507 74 16, E-Mail: post@burgfreunde-lh.de, freut sich über Fotos und andere Erinnerungsstücke aus dieser Zeit.

Eis vom Glockenkolk kühlt Bier

Bei der dritten Veranstaltung zur „Eis-Burg“ am 25. August (Donnerstag) ab 18 Uhr im Burginnenhof geht es um den Eiskeller auf der Vorburg. Er diente zwischen 1898 und circa 1950 als Aufbewahrungsort für das aus dem zugefrorenen Glockenkolk gewonnene Eis. Mit dem kühlten einige Lüdinghauser Gaststätten ihr Bier. Spätestens damit verband sich die Geschichte der Burg mit der Geschichte des Bieres, der Brauereien und der Gastronomie in Lüdinghausen und Dortmund. Unter dem Thema „Das ‚kühle Blonde aus Lüdinghausen“ lassen Stefan Wiemann, Werner Möllerfeld und Hans Witt unterhaltsam diese Zeit lebendig werden. Dazwischen entführen die „Firebirds“ mit Oldies die Besucherinnen und Besucher musikalisch in die 1970er- und 1980er-Jahre.

Lebendige Ökumene

Die Veranstaltungsreihe schließt zum Thema „Glaubensburg“ mit einem ökumenischen Gottesdienst am 12. November (Samstag) um 18 Uhr im Kapitelsaal. Das Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ erinnert an die ersten Gottesdienste evangelischer Christen des Landkreises Lüdinghausen in der Burg in den Jahren 1846 bis 1859. Waren sich die Konfessionen damals noch sehr fremd, besteht heute eine lebendige Ökumene, so die Burgfreude in ihrem Pressetext weiter. Aus Abgrenzung ist Freundschaft geworden. Geleitet wird der Gottesdienst durch Pastoralreferentin Ruth Reiners und Pfarrer i.R. Hans Witt.

Die Jubiläumsveranstaltungen der Burgfreunde werden sich im Juli und im August in der Gestaltung an die beliebten Abendmärkte anlehnen.

Startseite
ANZEIGE