1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Gegen die lähmende Ungewissheit

  8. >

Seppenrader Dorfkern: Entwicklungskonzept soll ab Herbst erstellt werden

Gegen die lähmende Ungewissheit

Seppenrade

Mitten im Seppenrader Dorfkern liegen zwei ehemals beliebte Anlaufstellen für heimische Genießer und Touristen seit geraumer Zeit brach. Sowohl auf dem „Schulzenhof“-Grundstück als auch auf dem „Zur Linde“-Areal wächst das Unkraut munter vor sich hin. Menschen, die wie früher gemeinsam essen und es sich gut gehen lassen, sind nicht zu sehen. Doch das soll sich wieder ändern.

Annika Wienhölter

Wie ausgestorben: Auf dem „Schulzenhof“-Grundstück wachsen verschiedene Pflanzen vor sich hin. Menschen, die wie früher gemütlich gemeinsam essen und es sich gut gehen lassen, sind nicht zu sehen. Foto: awi

Sonntagmittag, sommerliches Wetter: Im Seppenrader Dorfkern sind allerhand Spaziergänger und Fahrradfahrer unterwegs. Gut gelaunt genießen sie den Sonnenschein. Doch beim Anblick des „Schulzenhof“-Grundstücks halten so manche Einheimischen und Auswärtigen sichtlich entsetzt an. Sie schütteln den Kopf. Nur wenige Meter weiter ein ähnliches Szenario: Auch auf dem „Zur Linde“-Areal wächst das Unkraut munter vor sich hin vor sich hin, das einst so prächtige Fachwerkhaus scheint zunehmend zu verkommen. Flatterband, gespannt zwischen rostigen Eisenstangen, versperrt ungebetenen Gästen den Weg. „Sieh mal: Das ist auch zu“, ruft eine Frau ihrem Begleiter zu, während die beiden Ausflügler auf ihren Leezen den Alten Berg hinunter sausen. „Wie schade. Da war‘s doch immer so lecker.“

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!