1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Großküche statt Gulaschkanone

  8. >

Rotes Kreuz erhält Verpflegungsmodule für den Katastrophenschutz

Großküche statt Gulaschkanone

Lüdinghausen

Verpflegung ist ein wichtiger Teil des Katastrophenschutzes. Hierfür wurden dem DRK-Kreisverband jetzt vom Land NRW zwei Verpflegungsmodule zugeteilt – Lkw mit einer mobilen Großküche auf der Ladefläche. Einer davon ist für die Einsatzeinheit Süd in Nordkirchen stationiert.

Von Heidrun Riese

Kompakt verpackt in einem Lkw sind die Bestandteile einer mobilen Großküche, mit der die DRK-Helfer im Katastrophenfall bis zu 300 Menschen versorgen können. Eines dieser Verpflegungsmodule ist in Nordkirchen für die Einsatzeinheit Süd stationiert. Foto: DRK

„Das hat absolut nichts mehr mit Gulaschkanonen zu tun“, sagt Christoph Schlütermann über die beiden Verpflegungsmodule für den Katastrophenschutz, die dem Deutschen Roten Kreuz im Kreis Coesfeld jetzt über das Land NRW zugeteilt wurden. „Es handelt sich dabei um zwei vollwertige Großküchen“, erklärt der Vorstand des DRK-Kreisverbandes. Die sind kompakt verstaut in jeweils einem Lkw, der die Ausrüstung dorthin bringen kann, wo sie im Katastrophenfall gebraucht wird. Einer davon ist in Nordkirchen für die Einsatzeinheit Süd (Lüdinghausen, Ascheberg, Olfen, Nordkirchen) stationiert, der andere steht in Buldern. „Wir zählen mit zu den ersten, die sogar zwei Fahrzeuge bekommen haben“, betont Schlütermann.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!