1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. In der Abendschule hat es gefunkt

  8. >

Elke und Dr. Klaus-Peter Völkl feiern goldene Hochzeit

In der Abendschule hat es gefunkt

Seppenrade

Sie verpasste den letzten Bus und er brachte sie nach Hause: Heute sind Elke und Dr. Klaus-Peter Völkl 50 Jahre verheiratet. Die Goldene Hochzeit darf aufgrund gesunkener Infektionszahlen auch groß gefeiert werden.

Von Marion Fenner

Elke und Dr. Klaus-Peter Völkl feiern am heutigen Samstag (5. Juni) goldene Hochzeit Foto: Marion Fenner

Im Abendgymnasium in Bielefeld haben sich Elke und Dr. Klaus Peter Völkl kennengelernt. Sie wagte es einmal, sich auf seinen Stammplatz in der Klasse zu setzen. Er nahm ihr diesen Fauxpas offensichtlich nicht übel, denn eines Abends, als sie – „unabsichtlich“, wie Elke Völkl versichert – den letzten Bus in ihre Heimatstadt Detmold verpasste, fuhr er sie nach Hause. „Da habe ich schon gemerkt, dass da etwas mehr war“, sagt Elke Völkl verschmitzt. Am heutigen Samstag sind die beiden 50 Jahre verheiratet.

Studium in Münster

Trotz gelegentlichen gemeinsamen Schuleschwänzens, wie die beiden verraten, haben sie ihr Abitur geschafft. Zum Studieren ging es nach Münster. Beide entschieden sich für das Fach Chemie. Elke Völkl wurde Lehrerin und Klaus-Peter Völkl habilitierte im Bereich Physiologie und war in der Pharmaindustrie tätig. Weil seine Frau eine Stelle an der Realschule Lüdinghausen antrat, zog es das Paar nach Lüdinghausen.

Liebe zur Natur

Elke Völkl war zudem ehrenamtlich im Biologischen Zentrum und im münsterischen Naturkundemuseum tätig. Das Hobby von Klaus-Peter Völkl ist die Jagd. Die Liebe zur Natur verbindet die beiden. Elke Völkl widmet sich außerdem der Malerei. Klaus-Peter Völkl war für die FDP im Rat der Stadt aktiv. Das Paar hat zwei Kinder und zwei Enkel. Zu Familie gehören außerdem die beiden Labradore Theo und Kimba.

Reisen mit dem Wohnmobil

Zu den Hobbys des Jubelpaares gehört das Reisen. Oft sind sie mit ihrem Wohnmobil unterwegs. Besonders freuen sich die Eheleute darüber, dass sie ihre Goldhochzeit in größerem Rahmen feiern können. Weil die Corona-Infektionszahlen so weit gesunken sind, hätten sie sogar 100 Gäste einladen dürfen. „So groß soll es gar nicht werden“, sagt Elke Völkl. Mit der Familie, Freunden und Nachbarn wird im Garten gefeiert.

Großereignis

Die Hochzeit vor 50 Jahren war ein mehrtägiges Großereignis, erzählt Elke Völkl. Am 2. Juni 1971 hätten sie Polterabend gefeiert und am 3. Juni einen Tag pausiert. Am 4. Juni fand die standesamtliche Trauung statt und als Höhepunkt die kirchliche Hochzeit am 5. Juni. Nach der Goldhochzeit haben die Völkls erneute eine Wohnmobilreise geplant. „Goldene Flitterwochen sozusagen“, sagt Elke Völk und lacht.

Startseite