1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Junge Eltern begrüßen und unterstützen

  8. >

Stadt Lüdinghausen, Kreisjugendamt und FBS kooperieren beim „Willkommensgruß“

Junge Eltern begrüßen und unterstützen

Lüdinghausen

Künftig kooperieren Stadt Lüdinghausen, Familienbildungsstätte und Kreisjugendamt beim Projekt „Informierte Eltern haben‘s leichter“. Das beschloss der Ausschuss für Gesellschaft, Ordnungswesen und Sport in seiner jüngsten Sitzung.

Anne Wille von der Familienbildungsstätte erläuterte im Fachausschuss das Projekt der „Willkommensbesuche“, das es seit 2007 gibt. Foto: Heidrun Riese

Seit dem Jahr 2007 besuchen ehrenamtlich tätige Frauen junge Familien, die ein Kind bekommen haben, um ihnen einen „Willkommensgruß“ zu überreichen. Die Initiative dazu ging von der Familienbildungsstätte (FBS) in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt aus. Künftig werden diese beiden Institutionen die Aktivitäten unter dem Motto „Informierte Eltern haben‘s leichter“ in Kooperation mit der Stadt Lüdinghausen fortsetzen. Das beschloss der Ausschuss für Gesellschaft, Ordnungswesen und Sport in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.

Ziel sei es, so erläuterte Carolin Hoschke vom Kreisjugendamt, jungen Eltern „Unterstützung von Anfang an“ zukommen zulassen. keineswegs sei eine Kontrolle geplant. Jeder Besuch durch die ehrenamtlich Tätigen erfolge auf freiwilliger Basis. Künftig hätten die Familien die Wahl zwischen einem Hausbesuch, einer Information auf postalischem Weg, der Teilnahme an einem Kurses im Haus oder dem Besuch des regelmäßigen Elterncafés in der FBS, berichtete FBS-Mitarbeiterin Anne Wille. Gerade dies sei eine „gute Einrichtung für Neuankömmlinge“. Und sie ergänzte: „Gerade in der Corona-Pandemie brauchen viele Familien besondere Unterstützung.“

Bei den Kommunalpolitikern stieß die Kooperationsvereinbarung auf ungeteilte Zustimmung. Gregor Schäfer (FDP) sagte: „Wir sind uns einig, wie wichtig die Initiative ist. Sie sollte fortgesetzt werden.“ Ingeborg Bartsch (CDU) betonte, dass es „absolut sinnvoll ist, dass Familien früh informiert sind“. Auch Christian Ehring signalisierte für die Sozialdemokraten „unsere volle Unterstützung“ für dieses Projekt.

Startseite