1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Kandidaten beziehen Position

  8. >

Informationsveranstaltung zur Bundestagswahl beim Sozialwerk St. Georg

Kandidaten beziehen Position

Lüdinghausen

Fünf heimische Kandidaten zur Bundestagswahl stellten sich am Dienstabend den Fragen von rund 30 Menschen mit Behinderung in den Räumen des Sozialwerks St. Georg in Lüdinghausen. Für viele ist es am 26. September das erste Mal, dass sie ihre Stimme abgeben können. Entsprechend intensiv verlief die Fragerunde.

Von Peter Werth

Sie stellten sich den Fragen aus dem Publikum (sitzend v.l.): Marc Henrichmann (CDU), René Arning (FDP), Johannes Waldmann (SPD), Klaus Stegemann (Linke) und Anne-Monika Spallek (Grüne): Vorbereitet hatten die Veranstaltung (stehend v.l.) Felix Nyman, Jonas Friedhoff, Alfons Wecker, Klaus Walter, Tobias Koddebusch und St.-Georg-Fachleitung Sandra Sonnenberger. Rund 30 Interessierte hatten sich zum Infoabend in den Räumlichkeiten des Sozialwerks St. Georg am Ostwall eingefunden. Foto: Peter Werth

Das Spannendste für die Besucher der Informationsveranstaltung zur Bundestagswahl in den Räumlichkeiten des Sozialwerks St. Georg war der abschließende Wahlgang. Dabei übten sie auch die Stimmabgabe. Für viele ist dies das erste Votum bei einer Bundestagswahl, denn Menschen mit Behinderung dürfen erst seit 2019 bundesweit wählen. Zuvor hatten ihnen fünf der heimischen Kandidaten für die Bundestagswahl am 26. September Rede und Antwort gestanden – Marc Henrichmann (CDU), René Arning (FDP), Johannes Waldmann (SPD), Klaus Stegemann (Linke) und Anne-Monika Spallek (Grüne).

Geboten wurde den rund 30 Besuchern ein Rundumschlag der verschiedenen politischen Themen. Dabei ging es um sozialen Wohnungsbau ebenso wie um Mindestlohn, Landwirtschaft, Bildung, Familien bis hin zu Umwelt- und Klimaschutz. Jeder der Kandidaten hatte zwei Minuten Zeit, seinen Standpunkt zu erläutern – akribisch gemessen von Alfons Wecker, dem Beiratsvorsitzenden der vom Sozialwerk betreuten Menschen im Kreis Coesfeld.

Auch Wohnungssituation in Lüdinghausen thematisiert

In Sachen Wohnungsbau verwies Anne-Monika Spallek darauf, dass es deutlich zu wenig barrierefreie und bezahlbare Wohnungen gebe. Zudem machte die Grünen-Kandidatin deutlich, dass immer mehr Wohnungen aus der Sozialbindung fielen und diese anschließend Luxus-saniert würden. Der Linken-Vertreter setzte sich vor diesem Hintergrund für eine bundesweite Mietpreisbremse ein. Marc Henrichmann verwies darauf, dass die Bundesregierung in der zu Ende gehenden Legislatur den Bau von 1,5 Millionen Wohnungen auf den Weg gebracht habe. Wohnraum müsse „in die Regionen verteilt werden“. Johannes Waldmann stellte in Aussicht, dass die SPD eine deutliche Steigerung im Bereich sozialer Wohnungsbau ansteuere. FDP-Kandidat Arning umriss die Position der Liberalen: Durch günstige Kredite sollten die Menschen in die Lage versetzt werden, Eigenheimbesitzer zu werden. Dadurch würden schließlich auch vermehrt Mietwohnungen frei.

Sandra Sonnenberger, Fachleitung beim Sozialwerk St. Georg im Bereich Ambulant Betreutes Wohnen, sprach in diesem Zusammenhang die Wohnsituation in Lüdinghausen an. Auch hier fehle es an bezahlbarem Wohnraum. So werde demnächst in der Innenstadt ein Objekt saniert, die bisherigen Mieter – unter anderem Klienten des Sozialwerks, könnten sich diese wohl künftig nicht mehr leisten. „Diese Menschen werden so in die Randbezirke gedrängt“, beklagte Sonnenberger.

Bei der den Abend abschließenden Wahl – die Stadt hatte Wahlkabine, Urne und Stimmzettel zur Verfügung gestellt – hatte bei den Erststimmen CDU-Mann Henrichmann die Nase knapp vor Anne-Monika Spallek vorne. Bei den Zweitstimmen war es genau andersherum. Die SPD landete im Mittelfeld, während FDP und Linke sowohl bei erst- wie Zweitstimme weit abgeschlagen waren.

Insgesamt zog Sonnenberger ein positives Fazit der Veranstaltung. Die fünf Bundestagskandidaten hätten vor allem die lockere Atmosphäre begrüßt sowie die Diskussionsfreude bei den Besuchern. Und: Zur Landtagswahl im kommenden Jahr sei eine ähnliche Veranstaltung zu erwarten.

Startseite