1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Mehr Selbstbestimmung für betreute Menschen

  8. >

Bundesweite Caritas-Aktionswoche 

Mehr Selbstbestimmung für betreute Menschen

Lüdinghausen

Ab dem nächsten Jahr gilt eine Reform des Betreuungsrechtes, die Betroffenen mehr Selbstbestimmung und eine qualifiziertere Betreuung garantieren soll. Der Betreuungsverein SkF biete dazu in der kommenden Woche mehrere Veranstaltungen an.

Katharina Prasse (l.) und Irina Kallenbach vom SkF-Betreuungsverein wiesen auf dem Wochenmarkt auf die Aktionswoche der Caritas-Betreuungsvereine hin. Foto: Marion Fenner

Mehr Selbstbestimmung sollen Menschen erhalten, die unter gesetzlicher Betreuung stehen. Künftig soll nicht mehr nur das Wohl des Betreuten, sondern dessen ausdrücklicher Wunsch im Vordergrund stehen, erklärt Katharina Prasse vom Betreuungsverein im Sozialdienst katholischer Frauen (SkF). Gemeinsam mit ihrer Kollegin Irina Kallenbach machte sie am Dienstag auf dem Marktplatz Bürgerinnen und Bürger auf bundesweite Aktionswoche von Montag (26. September) bis zum 1. Oktober (Samstag) der Caritas-Betreuungsvereine aufmerksam, an dem sich auch der SkF-Lüdinghausen beteiligt.

Höhere Qualitätsstandards

Ab dem 1. Januar 2023 tritt die Reform des Betreuungsrechtes in Kraft. „Das neue Gesetz soll Betroffenen neben mehr garantierter Selbstbestimmung auch eine bessere Qualität der Unterstützung bieten“, betont Katharina Prasse. „Wir sind da – für noch mehr Selbstbestimmung“, laute das Motto der Aktionswoche.

Das neue Gesetz sehe auch deutlich höhere Qualitätsstandards der Betreuung vor, berichtet Katharina Prasse. „Die Reform des Betreuungsrechtes ist ein wichtiger Schritt, um die UN-Behindertenkonvention umzusetzen“, freut sich Prasse auf die lange erwartete Gesetzesänderung.

Frühzeitig informieren

„Eine Betreuung kann jeden Menschen jeden Tag treffen“, betont Irina Kallenbach. Deshalb sei es wichtig, sich mit dem Thema frühzeitig auseinanderzusetzen. Der Betreuungsverein biete deshalb nicht nur eine Beratung für Betreuer – Angehörige oder auch professionelle Betreuer – an, sondern auch für Menschen, die sich mit einer Vorsorgevollmacht rechtzeitig um ihre eigenen Wünsche im Falle eines Falles kümmern wollen.

Anlässlich der Aktionswoche bietet der Betreuungsverein des SkF Lüdinghausen am Montag (26. September) um 18 Uhr in seinen Räumen am der Luidostraße 13 einen Vortrag mit dem Titel „Die unterstützende Entscheidungsfindung“ an. Referentin ist Katharina Prasse. Dabei gehe es um die Frage, wie der Betreute beim Treffen von Entscheidungen begleitet werden könne, sagt die Referentin. Außerdem soll ein Konzept vorgestellt werden, um die Selbstsorgekompetenz der betreuten Menschen zu stärken.

Judith Loick von der Betreuungsstelle in Coesfeld wird am Dienstag (27. September) von 10 bis 12 Uhr beim Skf, Luidostraße 13, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen beglaubigen. Eine Einführung in das Betreuungsrecht gibt Katharina Prasse am Mittwoch (28. September) ab 18 Uhr in den SkF-Räumen ab 18 Uhr. Geplant ist, umfassen über das Thema der rechtlichen Betreuung zu informieren.

Startseite
ANZEIGE