1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Mettlacher Platten: Verschollene Elemente bei „Bares für Rares“ angeboten

  8. >

Doppeltes Fliesenglück dank „Bares für Rares“

Doppeltes Fliesenglück dank „Bares für Rares“

Lüdinghausen/Everswinkel

Eine wundersame Vorgeschichte der wiedergefundenen „Mettlacher Platten“ erlebt in Lüdinghausen eine Fortsetzung. Schwester Gerhardis von den Lüdinghauser Franziskanerinnen hatte festgestellt, dass in den bei „Bares für Rares“ angebotenen Symbolfliesen auch ein Motiv enthalten war, das in ihrer Klosterkirche fehlt.

Von Klaus Meyer und Joel Hunold

Wie hier in der Everswinkeler St.-Magnus-Pfarrkirche soll der Adler bald wieder in der Klosterkirche in Lüdinghausen erstrahlen. Foto: Klaus Meyer

Die Klosterkirche des Antonius-Klosters in Lüdinghausen und die Pfarrkirche St. Magnus in Everswinkel liegen 37 Kilometer auseinander. Dank der ZDF-Sendung "Bares für Rares" besteht zwischen beiden seit kurzem eine besondere Verbindung.

Die St.-Magnus-Gemeinde aus Everswinkel überreichte den Franziskanerinnen, die im Antonius-Kloster leben, vor kurzem eine Reihe alter Fliesen, die das Symbol eines Adlers bilden. Jahrelang zierten nur drei tierische Symbole den Boden der Klosterkirche in Lüdinghausen: ein Löwe, ein Fisch und ein Salamander.

„Wir haben uns schon immer gefragt, was die wohl für eine Bedeutung haben“, berichtet Oberin Judith Kohorst. Sie selbst sei seit 30 Jahren in dem Kloster, schon damals waren es nur drei Symbole. Erst Jahre später kamen die Schwestern auf die Ideen, dass ein Symbol fehlt – und dort die vier Elemente dargestellt werden sollen. Der Löwe steht für die Erde, der Fisch für das Wasser, der Salamander für das Feuer. Es fehlte die Luft, oft dargestellt durch majestätische Vögel – wie einen Adler. Wohl durch Umbauarbeiten verschwanden vor einigen Jahrzehnten die Adlerfliesen aus dem Kloster.

Es wäre bei den drei Tieren geblieben, hätte sich nicht in der St.-Magnus-Gemeinde vor knapp zwei Jahren auch alles um die tierischen Fliesen gedreht. Damals waren bei Sanierungsarbeiten ein Adler und Teile eines Löwen ans Licht gekommen. Schnell war klar: Es handelt sich um sogenannte „Mettlacher Platten“ von Villeroy & Boch, erstmals hergestellt um 1852.

Eigentlich wollte die St.-Magnus-Gemeinde nach Absprache mit der Denkmalbehörde die kunstvollen Fliesen restaurieren lassen – was teuer geworden wäre.

Fliesen tauchen bei ZDF-Sendung "Bares für Rares" auf

Durch einen Hinweis wurden die Verantwortlichen rund um den Everswinkeler Pfarrer Pawel Czarnecki darauf aufmerksam, dass kurz zuvor Exemplare eben jener „Mettlacher Platten“ in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ angeboten worden waren.

„Hammer“ kommentierte Bares für Rares-Moderator Horst Lichter damals die Fliesen, die in einem alten gekauften Haus in Aschersleben (Sachsen-Anhalt) gefunden wurden. Originalfließen statt bloße Rekonstruktionen – diese Gelegenheit konnte die Gemeinde sich nicht entgehen lassen. Fix wurde der "Bares für Rares"-Händler Thorsten Schlösser, der das Set aus den vier tierischen Motiven für 2200 Euro erworben hatte, kontaktiert. Der Kauf war erfolgreich: Für 3000 Euro erwarb die Gemeinde die Originalfliesen. Das sogenannte Schmuckband drumherum ließen sie dann doch von einer ostdeutschen Spezialfirma nach alter Villeroy & Boch-Rezeptur anfertigen. Im Oktober vergangenen Jahres waren die fertig und wurden verlegt.

Freude über wiedergefundenen Schatz

Zwischendurch hatte eine der Schwestern der Lüdinghausener Franziskanerinnen vom Fliesenglück in Everswinkel gelesen. „Wir waren total überrascht, als wir davon hörten“, erzählt Oberin Judith Kohorst. Schnell keimte die Hoffnung, den fehlenden Adler ersetzt zu bekommen.

Oberin Judith Kohorst

Die Schwestern nahmen Kontakt mit der Gemeinde auf. Diese stellte ihnen die überschüssigen Adler-Fliesen in Aussicht. Der Adler in Everswinkel war noch gut erhalten, die Fliesen wurden dort nicht benötigt. Vor kurzem brachten dann Gemeindemitglieder aus St. Magnus die Adler-Fliesen von Everswinkel nach Lüdinghausen. „Wir sind überglücklich“, sagt Oberin Judith Kohorst und betont, dass die Everswinkeler den Franziskanerinnen den Adler, den sie schließlich für teures Geld kauften, als Spende überlassen. Am Montag werden die Adler-Fliesen verlegt – und dieser mit dem Löwen, dem Fisch und dem Salamander wiedervereint.

Startseite
ANZEIGE