1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Naturphänomene mit allen Sinnen erlebt

  8. >

Umweltbus hält am Gymnasium Canisianum

Naturphänomene mit allen Sinnen erlebt

Lüdinghausen

Auf praktische Art und Weise lernten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Canisianum kleine und große Wunder des Ökosystems Wald kennen. Der Umweltbus „Lumbricus“ machte dazu Station in Lüdinghausen.

Der Umweltbus „Lumbricus“ machte Station in Lüdinghausen, um Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Canisianum das Ökosystem Wald näherzubringen. Foto: Gymnasium Canisianum

Gerade in einer zunehmend digitalen Welt sind „echte“ Erlebnisse und Erfahrungen wichtiger denn je: Kein noch so gut gemachter Naturfilm und keine Suchmaschine der Welt können die eigenen Erlebnisse und die mit allen Sinnen aufgenommenen Eindrücke in Natur und Umwelt ersetzen. Genau hier liege aber der Schlüssel für Wissenszuwachs und vor allem auch zum Ändern des eigenen Verhaltens, berichtet das Gymnasium Canisianum in einer Pressemitteilung.

Ökosystem Wald kennengelernt

Einige Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 hatten jetzt die Möglichkeit, genau auf diese praktische Art und Weise die kleinen und großen Wunder des Ökosystems Wald vor Ort in Lüdinghausen zu entdecken. Dazu rollte der klimaneutral betriebene Umweltbus „Lumbricus“ der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW in der Nähe des Cafés Indigo.

Mit seiner mobilen Laborausrüstung, Dokumentationskameras und Internetzugang war der Bus gut für den Outdoorunterricht ausgestattet. Geführt wurde dieser von ausgebildeten Umweltpädagogen.

Den ganzen Vormittag lang untersuchten die drei Schülergruppen Bodentypen, kartierten Pflanzengesellschaften und bestimmten die Fauna des Laubstreus. Auch Angebote zur Bewusstmachung des Lärms erfolgten direkt am Umweltbus.

Ergebnisse werden im Bio-Unterricht präsentiert

Die aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl in der Schule gebliebenen Klassenkameraden dürfen sich in den kommenden Biologie-Stunden auf spannende Ergebnispräsentationen und Erlebnisberichte der jungen Naturforscher freuen.

Biologielehrerin Sigrid Dorprigter, die die Cani-Schüler an dem Tag begleitete, zeigte sich vom Ablauf und dem schülerorientierten Programm begeistert: „Der Umweltbus war für alle Beteiligten sehr gewinnbringend. Unsere Schülerinnen und Schülern konnten viele Naturphänomene hautnah mit allen Sinnen erleben.“

Und auch sie selbst habe sich „die eine oder andere praktische Idee für den Unterricht abgeschaut“, so die Lehrerin.

Startseite