1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Pastorale Projekte angestoßen

  8. >

Seelsorgeteam drei Tage in „Klausur“

Pastorale Projekte angestoßen

Lüdinghausen

Vor dem Hintergrund der größer werdenden pastoralen Räume haben die Mitglieder des Seelsorgeteams von St. Felizitas Lüdinghausen und Seppenrade bei einem gemeinsamen Treffen Visionen und neue Ideen entwickelt.

Befassten sich intensiv mit der Ausrichtung der zukünftigen pastoralen Arbeit (vorne, v.l.), die Pastoralreferentinnen Stephanie Werenbeck-Ueding, Ruth Reiners, Alice Zaun und Isabell Schneider (PR im Krankenhaus) sowie (hinten, v.l.) Pastoralreferent Foto: Pfarrgemeinde

Das Team der Kirchengemeinde St. Felizitas Lüdinghausen und Seppenrade war jetzt gemeinsam auf Tour. Ziel war das Bildungshaus in Rhein-Bentlage. Drei Tage wurde intensiv zur künftigen pastoralen Ausrichtung gearbeitet. Neben dem besseren persönlichen Kennenlernen ging es unter anderem um die möglichen Auswirkungen der geplanten größeren pastoralen Räume. Darüber hinaus wurde der pastorale Alltag besprochen, Visionen und Projekte angestoßen und der Blick auf die unterschiedlichen Bereiche der Seelsorge gerichtet, heißt es in einer Pressenotiz. Eine Vielzahl von Ideen wurden miteinander diskutiert.

„Hilfe-Börse“ angedacht

Ganz konkret wurde an verschiedenen Projekten gearbeitet. So ist eine „Hilfe-Börse“ für Menschen angedacht, die von für sie nicht bezahlbaren Energie- und Stromkosten betroffen sind. Die weitere Optimierung von ökumenischen Angeboten wurde ebenso bedacht wie die Möglichkeiten, Glaubensgespräche zu initiieren. Auch eine lebendige Willkommenskultur war Thema sowie Angebote für Jugendgruppen (insbesondere Ferienlagerteams), ein mobiles Kontaktformat „Straßenkreuzer“ und Angebote für Familien. Das Dienstgespräch wurde ebenfalls einer Optimierung unterzogen.

Alle Ideen, Pläne und Angebote werden jetzt mit den gemeindlichen Gruppen, dem Pfarreirat und dem Kirchenvorstand besprochen und auf ihre Umsetzung geprüft. Denn schließlich war allen Beteiligten klar, dass ohne eine ausreichende Teilhabe von Ehrenamtlichen Gemeinde in Zukunft nicht gedacht werden kann.

Startseite
ANZEIGE