1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Ratschläge rund ums Rad

  8. >

17. „Leezen-Börse“ des Lüdinghauser ADFC

Ratschläge rund ums Rad

Lüdinghausen

In diesem Jahr findet nach der Corona-Pause wieder die Leezenbörse des heimischen ADFC statt. Am 9. April (Samstag) von 9 bis 15 Uhr können gebrauchte Fahrräder ge- und verkauft werden.

Von und

Gegen eine geringe Gebühr codiert der ADFC während der „Leezen Börse“ Räder zur Diebstahlbekämpfung. Diese Codierung ist besonders für teure Räder und Pedelecs sinnvoll, denn sie gibt den Behörden Aufschluss über den Eigentümer. Foto: ADFC

Die traditionelle „Leezen Börse“ ist im Kalender des ADFC Lüdinghausen einer der ersten Termine im Jahr und obendrein eine der wichtigsten Veranstaltungen. Nach den wegen der Corona-Pandemie abgesagten Leezentagen 2020 und 2021 geht es in diesem Jahr endlich wieder los. Schon zum 17. Male werden dann wieder gebrauchte Fahrräder sowie Fahrradteile zum Verkauf angeboten, teilt der ADFC Lüdinghausen mit. Unter dem Dach des Autohauses Rüschkamp an der Seppenrader Straße 17 sind alle Radfreunde am 9. April (Samstag) von 9 bis 15 Uhr willkommen.

Dort kann jeder private Anbieter seinen „Drahtesel“ über den ADFC zum Verkauf einstellen. Kaufinteressierte haben die Chance, ihren fahrbaren Untersatz für den beginnenden Rad-Frühling zu finden. Mit einem im Autohaus ausliegendem Flyer kann der Verkauf von Fahrrädern und Fahrradteilen beim ADFC angemeldet werden. Bereits am Freitag vorher werden dort ab 16 Uhr Fahrräder zum Verkauf angenommen.

Fahrräder werden codiert

Norbert Beisenkroll vom ADFC Lüdinghausen kümmert sich um die Organisation der Veranstaltung und wird zusammen mit dem Autohaus Rüschkamp wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm rund ums Rad und für die ganze Familie zusammenstellen, heißt es weiter Auch Beispiele für die immer beliebter werdenden Lastenräder werden am Leezentag im Verkaufsraum zu sehen sein.

Gegen eine geringe Gebühr codiert der ADFC ab 10 Uhr fachkundig Räder zur Diebstahlbekämpfung. Diese Codierung ist besonders für teure Räder und Pedelecs sinnvoll, denn sie gibt den Behörden Aufschluss über den Eigentümer des Rades, so der ADFC. Die Identität und der Nachweis des rechtmäßigen Besitzes des Fahrrades muss vor der Codierung, zum Beispiel durch einen mitgebrachten Kaufvertrag und einen Bildausweis nachgewiesen werden.

Wieder im Programm des ADFC Lüdinghausen sind auch die Kurse für Fahrsicherheit auf Fahrrad und Pedelec. Informationen dazu, mit den aktuellen Terminen, liegen am Stand bereit. Außerdem bietet der ADFC auch bei dieser Veranstaltung wieder viele nützliche Informationen zu den Themen Fahrrad und Pedelec an. Dort gibt es auch die neuesten Karten und Planungsmaterial für Touren, sowie eine vergünstigte ADFC-Einstiegsmitgliedschaft. Auch für Speisen und Getränke wird bei der „Leezen Börse“ gesorgt werden.

In diesem Jahr wird erstmals das Technische Hilfswerk (THW) mit einem Fahrzeug bei der Veranstaltung vertreten sein. Es bietet neben Speisen und Getränken auch Informationen über die Arbeit und Zielsetzung des Technischen Hilfswerks an. Den Erlös wird das THW an die Ukraine-Hilfe spenden.

Das Autohaus Rüschkamp möchte laut Pressenotiz auch auf diesem Leezentag zeigen, wie „Mobilität im Einklang mit der Umwelt“ funktioniert. Besonders wichtig für das Autohaus sind die Themen E-Mobilität und Carsharing sowie, dass sich Auto und Rad im Zeichen der Mobilitätswende ergänzen können. Weitere Infos gibt es online.

Startseite
ANZEIGE