1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Romantik und Manouche-Swing

  8. >

Lehrerkonzert des Musikschulkreises Lüdinghausen

Romantik und Manouche-Swing

Lüdinghausen

Großen Anklang fand das vierte „Lehrerkonzert“ des Musikschulkreises Lüdinghausen im Kapitelsaal der Renaissanceburg. Zwei ganz unterschiedliche Musikrichtungen spannten einen reizvollen künstlerischen Bogen.

In ganz unterschiedlichen Ensembles stellten die Musikschullehrer ihr Können unter Beweis. Foto: Simone Drücke

Gemeinsam mit dem Förderverein hat der Musikschulkreis Lüdinghausen in diesem Kalenderjahr das Konzertformat der „Lehrerkonzerte“ entwickelt, in denen die Musikschullehrer in unterschiedlichen Ensembles ihr Können unter Beweis stellen. Das Konzept, in den beiden Konzerthälften sehr unterschiedliche Musikrichtungen zu präsentieren, ist inzwischen schon zu einer Art Markenzeichen der Konzertreihe geworden. Das vierte Lehrerkonzert fand am Sonntag im Kapitelsaal der Renaissanceburg statt und rief so viele Besucher auf den Plan, dass der Förderverein noch für zusätzliche Sitzgelegenheiten sorgen musste.

In der ersten Hälfte spielten Andreas Heitkamp (Flöte) und Andreas Lobisch (Klavier) die beliebte Fantasie op. 79 des Franzosen Gabriel Fauré, einem der wichtigsten Komponisten der ausklingenden Romantik, dessen Einfluss auf junge zeitgenössische Komponisten auf der Suche nach einem eigenen Stil sich etwa bei der Sonata in una Parte von Joseph Lauber und der Sonate Nr. 2 von Philippe Gaubert zeigen. Die beiden Werke dieser weniger bekannten Romantiker boten Lobisch und Heitkamp ebenfalls äußerst gefühlvoll und virtuos dar.

Romantik trifft auf Bossa-Nova-Ohrwürmer

Als Kontrast zu den späten Romantikstücken präsentierten Eberhard Dodt (Gitarre), Thorsten Stracke (Akkordeon) und Anwar Manuel Alam (Violine) eine bunte Mischung aus Manouche-Swing-Stücken und Bossa-Nova-Ohrwürmern, bei denen klassische Einflüsse erkennbar waren, aber auch die Freude am Improvisieren im Vordergrund stand. So begeisterte beispielsweise der Minor Swing von Sinti-Jazz-Legende Django Reinhardt das Publikum ebenso wie La Foule von Edith Piaf und der Vals venezolano La Partida. Als Zugabe brachten die drei Künstler fulminant das allseits bekannte Summertime zu Gehör.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Lehrerkonzerte eine Bereicherung für die Musikschule darstellen, bieten sie doch den Musikschülern die Möglichkeit, über den Tellerrand ihres eigenen Instrumentes zu blicken und die große Vielfalt der Instrumente und Musikstile kennenzulernen. Die Besucher der Konzertreihe, die im kommenden Kalenderjahr fortgesetzt wird, können sich schon mal auf besondere musikalische Augenblicke freuen.

Startseite