1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Signal für Kronkorken  &  Co.

  8. >

Wertvoll-Tonnen bekommen ein neues Design

Signal für Kronkorken  &  Co.

Lüdinghausen

Paul Steinebach möchte, dass seine Wertvoll-Tonnen stärker in den Blick geraten. Dabei helfen ihm Mädchen und Jungen des Juki. Sie gestalten die Gefäße für Kronkorken&Co. mit bunten Graffitis. Die Metallverschlüsse werden nicht nur wiederverwertet, sie bringen auch Geld für soziale Projekte.

Svenja Peikenkamp, Nvar Zanaali und Emil Barth (v.l.) haben Spaß beim Gestalten des Anhängers mit der Spraydose. Das Projekt hat Paul Steinebach (2.v.r.)Paul Steinebach wird künftig immer dienstags und freitags auf dem Markt mit einer Wertvoll-Tonne stehen. Foto: acfPeter Werth

Ein neues Design bekommen derzeit sieben Mülltonnen sowie ein Anhänger. Der Lüdinghauser Paul Steinebach möchte, dass seine Wertvoll-Tonnen für Kronkorken & Co. etwas deutlicher ins Auge fallen. Genau dabei helfen ihm Jungen und Mädchen aus dem Juki. Denn in einem Graffiti- Workshop, der dort Anfang des vergangenen Jahres stattgefunden hat, haben sie die Grundlagen dieser Kunstform erlernt, die nun auf dem Anhänger und den Wertvoll-Tonnen zum Einsatz kommen.

Freie Bahn für kreative Ideen

„Gestalterisch sind den Jugendlichen da keine Grenzen gesetzt“, gab Steinebach der Fantasie freien Lauf. Das ließen sich die Jungen und Mächen natürlich nicht zweimal sagen – und legen sofort mit den Sprühdosen los. Wenn die Farbe getrocknet ist und die kleinen Künstler zufrieden mit ihren Graffitis sind, dann will Steinebach die Tonnen noch bekleben.

Gemeinsam mit dem Lüdinghauser Künstler Alfred Gockel hat Steinebach an dem Design eines Banners für die Tonnen gefeilt, schließlich soll die „Wertvoll-Tonne“ auch optisch noch mehr ins Auge fallen. Im Deckel und auf dem Aufkleber, den Gockel mit einer Grafik versehen hat, ist genauestens beschrieben, welche Wertstoffe in die Tonne dürfen. Die Tonnen sollen nach der Umgestaltung an zentralen Plätzen in der Stadt, wie beispielsweise in Supermärkten und beim Getränkehandel, stehen.

Neuer Standort

Auch einen ganz neuen Standort hat Steinebach für eine Wertvoll-Tonne aushandeln können: Zukünftig wird er auch immer dienstags und freitags auf dem Markt mit einem der Gefäße stehen, sodass Gastronomen oder Privatpersonen auch dort ihre Kronkorken oder Metallverschlüsse von Wein-, Sekt- oder Saftflaschen bei ihm abgeben können. Das Gute daran: Die Metallverschlüsse werden nicht nur wiederverwertet – Steinebach macht die eingesammelten Kronkorken auch zu Geld. Und dieses fließt dann wiederum über die Bürgerstiftung in neue Jugendprojekte – wie das Graffiti-Projekt.

Startseite