1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. „Unglaublicher Gästezuspruch“

  8. >

Öffnung des Klutensee-Bades

„Unglaublicher Gästezuspruch“

Lüdinghausen

Das Corona-Modellprojekt zur Öffnung des Klutensee-Bades funktioniert. Das bestätigte Dr. Michael Quell vom Badbetreiber Aquapark Management GmbH am Dienstagabend im Ausschuss für Gesellschaft, Ordnungswesen und Sport.

Badevergnügen im Klutensee-Bad ist wieder möglich – dank des Modellprojektes des Kreises Coesfeld. Foto: Ann-Christin Frank

Seit dem 10. Mai darf im Klutensee-Bad wieder geplanscht werden. Das Corona-Modellprojekt des Kreises Coesfeld macht es möglich. Und es läuft gut. Das versicherte Badbetreiber Dr. Michael Quell von der Aquapark Management GmbH am Dienstagabend in der Sitzung des Ausschusses für Gesellschaft, Ordnungswesen und Sport. Er sprach dabei von einem „unglaublichen Gästezuspruch“. Diese kämen sogar aus Düsseldorf, Köln oder Paderborn, ergänzte Badleiterin Manuela Dalhaus. Kein Wunder, denn das Klutensee-Bad ist das erste Hallenbad deutschlandweit, das seine Türen geöffnet hat. „Das Bad ist uns eine Herzensangelegenheit. Wir haben alle im Bad, vom Baby bis zum Senior“, betonte Quell.

Lüdinghauser Bad hat Badegäste aus dem Rheinland

Ins Bad kämen nur Menschen, die „getestet beziehungsweise gesundet sind“, erklärte Quell – und all dies selbstredend nachweislich. Das Hygienekonzept werde von den Badegästen angenommen und befürwortet. Besucher müssten sich online anmelden und erhielten ein Zeitfenster von zwei Stunden fürs Badevergnügen. Nicht mehr als 60 Menschen dürften zeitgleich ins Bad. Zudem verwies Quell auf die besondere Bedeutung des Beginns des Schulschwimmens und der Kurse für Kinder. Denn durch die Pandemie drohe nahezu ein ganzer Jahrgang von Kindern verloren zu gehen, die keine Möglichkeit hätten, das Schwimmen zu erlernen.

Parteiübergreifend gab es vielfaches Lob für die Bad­öffnung. Melanie Vogel (Grüne) sagte: „Ich habe mich gefreut, dass es nicht das Kino ist.“

Startseite