1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Viel Vertrauen bei Kindern gespürt

  8. >

Pfarrer Martin Elbert verabschiedet

Viel Vertrauen bei Kindern gespürt

Lüdinghausen

Nach elf Jahren ist Pfarrer Martin Elbert an der Ostwallgrundschule Lüdinghausen in den Ruhestand verabschiedet worden. Dort unterrichtete er als evangelischer Religionslehrer.

Von Peter Werth

Eine ganze Kiste voller Briefe von Kindern nahm Pfarrer Martin Elbert nach Foto: Ostwallschule

Die Entscheidung, eine Schulpfarrstelle anzutreten, sei gleichsam über Nacht gefallen, erinnert sich Martin Elbert. Das war vor elf Jahren. Damals kam der evangelische Geistliche aus Münster als evangelischer Religionslehrer nach Lüdinghausen an die Ostwallschule und mit einem kleinen Stundenkontingent auch an die Ludgeri- sowie an die Mauritiusschule in Nordkirchen. Jetzt ist der 63-Jährige in den Ruhestand verabschiedet worden.

Dorthin mitnehmen werde er nicht nur die Erinnerung an „dankbare und liebe Kinder“, sondern auch eine ganze Kiste voller Briefe, die ihm die Mädchen und Jungen geschrieben haben. „Ich habe bei ihnen viel Vertrauen gespürt“, sagt Elbert im WN-Gespräch. Die Aufgabe in der Grundschule sei für ihn der sprichwörtliche Sprung ins kalte Wasser gewesen, erinnert er sich. So habe er sich „mit Hilfe des tollen Kollegiums an der Ostwallschule“ das Meiste selbst erarbeitet.

Früher Pfarrer in der Auferstehungsgemeinde Münster

Vor seiner Schullaufbahn war Martin Elbert von 1989 bis 2007 Pfarrer in der Auferstehungsgemeinde in Münster. Anschließend war er zwei Jahre als Seelsorger an den Uni-Kliniken tätig. Den Schritt in Richtung Schule habe er nie bereut. „Das war nicht einfach, aber das ist vielen Neuen normal“, sagt er.

Für den Ruhestand habe er noch keine konkreten Pläne. „Ich gucke mal, was auf mich zukommt“, sagt der verheiratete Vater zweier erwachsener Töchter. Eines werde er aber sicher nicht: nur im Sessel setzen. So will er zunächst einmal sein Motorrad wieder flott machen. Alles in allem werde er wohl mehr unterwegs sein – mit seiner Frau natürlich. Auch eine ehrenamtliche Tätigkeit kann sich der Ruheständler vorstellen.

Startseite
ANZEIGE