1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Viele holen sich Tipps für den Garten

  8. >

Biologisches Zentrum in Lüdinghausen

Viele holen sich Tipps für den Garten

Lüdinghausen

Das Biologische Zentrum in Lüdinghausen lädt regelmäßig in seinen Garten ein. Dort erhalten die Besucher Tipps für das Gärtnern daheim.

Von und

Die Foto: Kim Behler

„Man kann jeden nur ermuntern, hierhin zu kommen“, sagte eine Besucherin des Biologischen Zentrums. Das öffnete, wie immer am ersten und letzten Sonntag im Monat, jetzt wieder seine Türen für alle Interessierten.

Es wurde verkauft, was der Garten gerade hergab, darunter Gemüse oder Kartoffeln – ein Angebot, das auch wochentags gilt. Vor allem die angebauten Kräuter kamen am Sonntag gut an.

Außerdem holten sich die Besucher Tricks und Tipps für den heimischen Garten, wobei auch urbanes Gärtnern ein Thema war. Dabei ging es zum Beispiel um Tabakpflanzen oder Getreide, aber auch um Anregungen für naturnahe Gärten, wie Antonia Schlüter, Mitarbeiterin des Biologischen Zen­trums, betonte. „Besonders den Gemüsegarten oder das Treibhaus mögen die Leute“, ergänzte ihr Ehemann Heinz Schlüter. Dazu passte die aktuelle Ausstellung im Strohlehmhaus, das völlig naturbelassen zum Konzept des Zentrums passt: „Lebendige Gärten“.

Anklang fand das Angebot bei einer Vielzahl von Besuchern, die auf dem Rückweg von einer Wanderung oder als eingeschweißte Stammbesucher den Weg an den Rohrkamp fanden. Eine Besucherin schwärmte von den Angeboten für Kinder und Schulklassen. Das Zentrum biete viele Kurse, um Kinder an die Natur heranzuführen, sowie ein freiwilliges ökologisches Jahr für Jugendliche, zählte sie auf.

Naturnah und ökologisch

Auch schätzten die Besucher die Vielfalt an Pflanzen und Insekten sowie die freundlichen Mitarbeiter und waren sich einig: Das Biologische Zen­trum müsste noch bekannter werden, allein der Mühe für die Gestaltung geschuldet. Naturfreunde würden hier die perfekten Bedingungen entdecken. „Wir finden alles hier besonders schön, bis hin zur selbst gemachten Erdbeermarmelade“, sagte eine Besucherin. Naturnah und ökologisch: So beschrieben viele die Atmosphäre, die auch genug Gelegenheit biete, um Fotos zu machen.

Startseite
ANZEIGE