1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lüdinghausen
  6. >
  7. Wenn Langfinger frech zugreifen

  8. >

Ausweis und Geldkarte gestohlen

Wenn Langfinger frech zugreifen

Lüdinghausen

Unliebsames Ende eines Einkaufs- oder Weihnachtsmarktbummels: Das Portemonnaie samt aller darin befindlichen Dokumente und Geldkarten ist futsch. Wie kommt der Bestohlene dann an sein Geld. Bank-Mitarbeiter geben Auskunft.

-wer-

Vorweihnachtszeit ist auch Shoppingzeit – und Hochsaison für Langfinger. Wie kommt man an Geld bei der Bank, wenn man sich nicht ausweisen kann, weil Personalausweis und Geldkarten futsch sind? Foto: Colourbox

Das ist der Super-Gau beim Bummel über den Weihnachtsmarkt: Ein Langfinger schnappt sich die Geldbörse samt aller darin befindlichen Dokumente und Geldkarten. Da stellt sich schnell die Frage, wie der oder die Bestohlene an Geld bei seiner Bank kommt?

Ein erster Schritt, heißt es dazu von der städtischen Pressesprecherin Anja Kleykamp, sei sicherlich die Anzeige bei der Polizei. Zudem könne man auch bei der Stadt eine Verlustanzeige aufgeben. Denn manchmal würde eine Geldbörse nach dem „Missbrauch“ ja von den Dieben auch einfach weggeworfen. Zudem sollte – falls aktiviert – unbedingt die Online-Ausweisfunktion gesperrt werden.

Einfach so, erhalte natürlich niemand am Bankschalter Geld, sagt Andreas Geiping. „Das geht schon alleine im Interesse unserer Kunden nicht“, sagt Geiping. Spontan aushelfen könne man allerdings doch: „Viele Kunden sind unseren Mitarbeitern persönlich bekannt und können durch einen Berater identifiziert werden“, erklärt der Regionalleiter der Sparkasse Westmünsterland in der Hauptstelle Lüdinghausen. Hilfreich sei auch, die Anzeige bei der Polizei vorweisen zu können.

Auch bei der Volksbank Südmünsterland-Mitte beschäftigt man sich mit dem Thema. Dort gelte das „Vier-Augen-Prinzip“ bei der Identifizierung eines Kunden, der sich nicht ausweisen könne, berichtet Timo Lehmöller. Der Abteilungsleiter Service und Beratung bei dem Geldinstitut erklärt dazu: „Dabei geht es um die Sicherheit der Kunden.“ Schließlich solle ja an keinen Unbefugten ausgezahlt werden. Hilfreich sei schließlich auch etwa die Kopie des Ausweises auf dem Handy oder der Reisepass.

Startseite
ANZEIGE