Musikschulleiter Matthias Lichtenfeld

Zurück zu musikalischen Wurzeln

Lüdinghausen

Er war in den vergangenen Jahren viel unterwegs – in den USA, Ägypten und zuletzt in England. Jetzt ist Matthias Lichtenfeld als Musikschulleiter zu seinen Wurzeln nach Lüdinghausen zurückgekehrt. Kurz nach seinem Start als neuer Leiter erwachen auch die Ensembles aus dem Lockdown. In dieser Zeit des Aufbruchs hat er auch einiges vor, wie er den WN verraten hat.

Von Ann-Christin Frank

Matthias Lichtenfeld ist seit gut einem Monat als neuer Musikschulleiter tätig. Jetzt dürfen die Ensembles und sein Jugendsinfonieorchester nach dem langen Lockdown endlich wieder proben. Foto: acf

Ein solcher Neustart inmitten des Lockdowns erforderte Mut und auch ein Stück Leidenschaft, denn zu Zeiten striktester Reisebeschränkungen war Lichtenfeld mehrfach mit dem Flieger zwischen England und Deutschland unterwegs, um sich auf die Stelle des Musikschulleiters zu bewerben. „Die 14-tägige Quarantäne und das Reisen in leeren Flugzeugen waren schon sehr ungewohnt“, gesteht Lichtenfeld und ergänzt: „An einem Flughafen zu landen, wo absolut keine anderen Reisenden mit ihrem Gepäck unterwegs sind, war komisch, weil man diese Orte immer mit großem Trubel und Hektik verbindet.“

Die größte Freude für im neuen Job: „Das Jugendsinfonieorchester darf seit vergangenem Freitag wieder mit 50 Personen in die Proben einsteigen. Auch die Chöre singen wieder gemeinsam und die Bläser-Ensembles dürfen zusammen musizieren.“ Seit einem Jahr habe es eine solche Probe nicht gegeben, weiß der Musikschulleiter, der auch einige größere Veranstaltung in der Planung hat.

Erstes Konzert für den 27. Juni geplant

„Unsere erste Veranstaltung ist für den 27. Juni geplant. Das „Alles was geht Konzert“ soll in der Aula des St.-Antonius-Gymnasiums stattfinden“, verrät Lichtenfeld, der auch schon das Neujahrskonzert als großes Ereignis im Hinterkopf hat. „Bis zu den Sommerferien sollen sich alle erst einmal einfinden und den langen Lockdown verarbeiten“, sagt er, „nach den Ferien geht es dann wieder richtig los“.

Für Matthias Lichtenfeld, der selbst schon Schüler in der Musikschule war, war die Rückkehr nach Lüdinghausen gar nicht so klar geplant. „Das hat sich in den vergangenen Monaten alles mehr oder weniger ergeben, weil ich über die Jahre immer im sehr engen Kontakt mit dem Musikschulkreis stand“, sagt Lichtenfeld, dessen Vater Otto Erich Frank als Lehrer an der Musikschule tätig war. „Gemeinsam mit meiner Frau und den zwei Kindern habe ich dann den Entschluss gefällt, zurück in die Heimat zu gehen.“

Über den Sommer zieht meine Familie dann aus Durham, dem Nordosten Englands, nach. Zuletzt war Lichtenfeld an der dortigen Uni tätig. Unter anderem in der Dirigierklasse und als Leiter eines der großen Studentenorchester.

Startseite