Schwerer Unfall

Acht Verletzte nach Zusammenstoß

Nottuln

Im Einmündungsbereich der Appelhülsener Straße auf die Bundesstraße 525 ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Acht Personen wurden verletzt.

Frank Vogel

Das Fahrzeug des Unfallverursachers musste aufgetrennt werden, um eine der mitfahrenden Frauen schonend befreien zu können. Foto: Feuerwehr Nottuln

Schwerer Unfall mit acht verletzten Personen, darunter eine schwangere Frau und ein dreijähriges Kind. Am Donnerstag um 22.10 Uhr befuhr ein 18-jähriger Mann aus Nottuln mit seinem Pkw die Appelhülsener Straße, aus Richtung Nottuln kommend, in Richtung Appelhülsen. Wie die Polizei mitteilt, konnte der Mann „aufgrund überhöhter Geschwindigkeit“ im Bereich der scharfen Kurve im Einmündungsbereich auf die B525 das Fahrzeug nicht mehr kon­trollieren, geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem Pkw eines 23-jährigen Mannes aus Altenberge.

Im Fahrzeug des 18-Jährigen befanden sich neben dem Fahrer noch zwei 18-jährige Frauen aus Nottuln sowie zwei ebenfalls 18-jährige Männer aus Münster. Die beiden Frauen und einer der Männer wurden bei dem Zusammenstoß verletzt. Der Unfallverursacher selbst erlitt einen Schock, ein Mann blieb unverletzt.

Im zweiten Fahrzeug befanden sich neben dem 23-jährigen Fahrer ein 72-jähriger Mann aus Altenberge sowie eine schwangere 22-jährige Frau mit ihrem dreijährigen Sohn aus Wilhelmshaven. In diesem Fahrzeug wurden alle Insassen verletzt und ins Krankenhaus nach Coesfeld gebracht.

Der entstandene Sachschaden beträgt laut Angaben der Polizei insgesamt rund 23 000 Euro. Die Appelhülsener Straße musste für circa 45 Minuten voll gesperrt werden.

Der Einsatz an Rettungskräften war massiv, wie Tobias Plogmaker, Pressesprecher der Feuerwehr Nottuln, schilderte. Wegen der vielen Verletzten waren insgesamt sechs Rettungstransportwagen und zwei Notarztwagen im Einsatz, sowohl der Leitende Notarzt wie auch der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes waren anwesend.

Der Löschzug Nottuln war zunächst mit der Meldung „Ölauslauf nach Verkehrsunfall“ alarmiert worden. Vor Ort stellte sich die Lage allerdings ganz anders dar. „Daraufhin ist die Alarmstufe auf ‚Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall‘ erhöht worden“, erläutert Plogmaker. Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Nottulner Löschzugführers Michael Brinkmann wurde eine der beiden 18-jährigen Frauen, die im Fahrzeug des Unfallverursachers saß, aus dem Fahrzeug befreit. Mit Hilfe der hydraulischen Rettungsgeräte wurde das Dach des Autos abgetrennt und die eingeklemmte Patientin schonend aus dem Fahrzeug herausgeholt. Außerdem waren Betriebsstoffe ausgelaufen, um die die Freiwillige Feuerwehr sich ebenfalls kümmerte.

Startseite