1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Als Finanzexperte sehr geschätzt

  8. >

Trauer

Als Finanzexperte sehr geschätzt

Nottuln/Appelhülsen

Der langjährige SPD-Politiker und Ratsherr Andreas Winkler ist im Alter von 60 Jahren gestorben.

Ludger Warnke

Ratsherr Andreas Winkler aus Appelhülsen starb im Alter von 60 Jahren. Foto: SPD Nottuln

Die Gemeinde Nottuln trauert um ihr langjähriges Ratsmitglied Andreas Winkler. Der in Appelhülsen lebende Familienvater und SPD-Politiker starb am 12. Juni im Alter von 60 Jahren. Der Tod hat bei allen Ratsfraktionen große Betroffenheit ausgelöst, insbesondere bei der SPD, in der sich der Appelhülsener über viele Jahre leidenschaftlich für die Gemeinde engagierte. „Die SPD Nottuln verliert mit ihm einen aufrichtigen, zuverlässigen und engagierten Mitstreiter“, betont die SPD in einer Pressemitteilung.

Andreas Winkler stammt gebürtig aus Herford, wo er am 19. April 1959 geboren wurde. Berufliche Stationen in unterschiedlichen Orten führten ihn schließlich 1982 nach Münster. Von dort zog die Familie im August 1988 nach Appelhülsen. Im Jahre 2000 nahm er eine berufliche Tätigkeit als Bilanzbuchhalter bei der Alexianer Münster GmbH auf. Dort bekleidete er zuletzt die Position des stellvertretenden Leiters des Finanz- und Rechnungswesens.

Als überzeugter Sozialdemokrat gehörte Andreas Winkler zunächst von 1994 bis 2008 als Vertreter der SPD Nottuln dem Rat der Gemeinde Nottuln an. Nach beruflich bedingter Unterbrechung war er von 2014 bis zu seinem viel zu frühen Tode erneut Mitglied der SPD-Fraktion im Gemeinderat.

Im Rat und in den Fachausschüssen, insbesondere im Betriebsausschuss der Gemeindewerke, wurde er als Finanzexperte nicht nur von der SPD, sondern auch von der Gemeindeverwaltung und den anderen Fraktionen geschätzt. Andreas Winkler versah sein ehrenamtliches Engagement in der Gemeindepolitik mit großem Fleiß und einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein für das gemeindliche Wohl. Dabei scheute er in kontroversen Diskussionen nicht den Konflikt, den er aber stets sachlich austrug in dem Bemühen, einen lösungsorientierten Kompromiss zu finden.

Darüber hinaus engagierte er sich besonders im Beirat der Bischöflichen Liebfrauenschule in Nottuln.

Andreas Winkler hinterlässt seine Ehefrau und zwei erwachsene Töchter. Der Wortgottesdienst zur anschließenden Urnenbeisetzung findet statt am kommenden Freitag (21. Juni) um 15 Uhr in der Emmaus-Kapelle in Appelhülsen.

Startseite