1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Arbeit mit dem Pinsel liefert farbenfrohe Werke

  8. >

Ausstellung zum soziokulturellen Projekt

Arbeit mit dem Pinsel liefert farbenfrohe Werke

Nottuln

Viele Stunde widmeten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des soziokulturellen Kunstprojektes der Arbeit mit Pinsel und Leinwand. Im Rahmen einer Ausstellung, die an mehreren Orten stattfindet, werden die farbenfrohen Ergebnisse gezeigt.

Von Iris Bergmann

Mit einer Ausstellung endete das soziokulturelle Projekt der Künstlerin Andrea Aupers (Mitte). Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes (r.) freute sich über die Ergebnisse. Foto: Iris Bergmann

„Sie schenken uns ein Stück Lebensfreude“, bedankte sich Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes bei den Künstlerinnen und Künstlern, die am soziokulturellen Kunstprojekt von Andrea Aupers teilgenommen hatten. Das farbenfrohe Ergebnis vieler Stunden mit Pinsel und Leinwand zeigte sich am Donnerstag bei der Eröffnung der Ausstellung im Hagebaumarkt in Nottuln. Das Thema lautete „Freiheit<- Stille->Inspiration“.

Viertes Projekt mit Künstlerin Andrea Aupers

Bereits zum vierten Mal hat die Künstlerin Andrea Aupers das Projekt durchgeführt, das von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen unterstützt wird. In zahlreichen Workshops waren in den vergangenen Wochen nicht nur Migrantinnen und Migranten mit viel Einsatz dabei, sondern auch Bewohnerinnen und Bewohner des Elisabeth-Stiftes und zum ersten Mal auch Frauen und Männer der Nottulner Häuser Marina und Antonius des Stiftes Tilbeck.

Eigene Bildsprache entwickelt

„Das war total spannend und sehr berührend“, beschrieb Andrea Aupers die Zusammenarbeit. Faszinierend sei auch, dass jeder seine eigene Bildsprache entwickelt habe. „Kunst ist eine Sprache, die wir in Freiheit machen können und die wir alle verstehen“, betonte Thönnes.

Die schönen und teilweise sehr ausdrucksstarken Bilder sind nicht nur im Hagebaumarkt zu bestaunen. Ebenso in der Mühle Zumbülte, in der Stiftsbuchhandlung Esplör, in der St.-Martinus-Kirche, bei Polstermöbel Ahlers und auch in der Kapelle des Stiftes Tilbeck sind die Werke der Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zu sehen.

Startseite
ANZEIGE