1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Arbeiten für die „OGS-Kita“ beginnen

  8. >

Baustellenverkehr: Chodziez-Promenade für Radfahrer gesperrt

Arbeiten für die „OGS-Kita“ beginnen

Nottuln

Rund 1,7 Millionen Euro hat die Gemeinde Nottuln für den Bau der neuen „OGS-Kita“ an der St.-Martinus-Grundschule eingeplant. Die Arbeiten starten am Dienstag.

Der Baustellenverkehr für die neue OGS-Kita an der St.-Martinus-Grundschule mus die Chodziez-Promenade nutzen, um zum Baugrundstück zu gelangen.Der Promenadenweg wird daher für Radfahrer gesperrt. Foto: Iris Bergmann

Kurz vor dem Jahreswechsel beginnen die Arbeiten für den Neubau der sogenannten „OGS-Kita“ an der St.-Martinus-Grundschule. Am Dienstag (13. Dezember) beginnt die Baufirma mit der Einrichtung der Baustelle, teilte das Gebäudemanagement der Gemeindeverwaltung am Montag mit.

Baustellenverkehr auf der Promenade

Der Baustellenverkehr muss für die Anfahrt zum Baugrundstück (Wiesenfläche zwischen Schule und Hummelbachpromenade) ein Teilstück der Chodziez-Promenade/Alter Kirchweg nutzen. In diesem Abschnitt zwischen Hummelbach und Saint-Amand-Montrond-Straße wird ein provisorischer Weg außen am Bauzaun entlanggeführt. Dieser Weg ist nur für Fußgänger, das Radfahren ist nicht erlaubt, betont die Gemeindeverwaltung. Die neue Verkehrsregelung wird voraussichtlich bis ins Frühjahr hinein gelten.

Mit der OGS-Kita verwirklicht die Gemeinde ein Modell, das sie schon an der Marienschule in Appelhülsen realisiert hat. In Nottuln neben der St.-Martinus-Schule wird in Holzrahmenbauweise eine Zwei-Gruppen-Kita mit insgesamt 30 Plätzen errichtet, die in Trägerschaft des DRK zum 1. August 2023 den Betrieb aufnehmen soll. Wenn die neue Vier-Gruppen-Kita an der Saint-Amand-Mont­rond-Straße (Gemeindewiese) fertiggestellt ist, ziehen die Kita-Kinder um, und die St.-Martinus-Grundschule kann die Räume für die Offene Ganztagsschule (OGS) nutzen.

Erd- und Betonarbeiten

Nach der Baustelleneinrichtung am heutigen Dienstag beginnen sofort die Erdarbeiten. „Wenn alles gut läuft, wird noch in diesem Jahr die Bodenplatte gegossen“, teilte die Gemeindeverwaltung auf WN-Nachfrage mit.

Grundrisse und Raumaufteilung wurden im Vorfeld mit der Grundschule/OGS und dem DRK als Träger der Kita abgestimmt. Die Baugenehmigung liegt vor und das Landesjugendamt hat seine Zustimmung erteilt. Die erforderlichen Gewerke Rohbau, Zimmermann, Dachdecker, Fenster, Heizung/Sanitär und Maler sind bereits vergeben.

Im Gemeindehaushalt sind insgesamt 1,7 Millionen Euro für dieses Projekt eingeplant.

Startseite