1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Bäume werden auf den Stock gesetzt

  8. >

Maßnahme am Buchenweg: Durchlass Brulandbach dient Hochwasserschutz

Bäume werden auf den Stock gesetzt

Appelhülsen

Am Buchenweg werden in Höhe des Durchlasses Brulandbach in diesen Tagen die Erlen auf den Stock gesetzt. Das ist aus verschiedenen Gründen notwendig, erklärt die Gemeinde.

Diese Gruppe von Bäumen am Buchenweg in Höhe des Durchlasses Brulandbach wird in diesen Tagen im Rahmen des Hochwasserschutzes auf den Stock gesetzt. Foto: Gemeindewerke Nottuln

Es ist ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes, die Ränder der Fließgewässer in regelmäßigen Abständen von Wildwuchs zu befreien. Das geschieht in diesen Tagen am Buchenweg in Höhe des Durchlasses Brulandbach in Appelhülsen. Die Erlen, die im Laufe der Jahre zu einer Gruppe von zum Teil zehn Meter hohen Bäumen angewachsen sind, werden im Zuge dieser Maßnahme gefällt und auf den Stock gesetzt. Das schreibt die Gemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung.

Etwa alle 15 bis 20 Jahre stehen diese Arbeiten auf dem Plan der Gemeindewerke, die sich um die Instandhaltung der sogenannten Gewässeraufweitungen und Böschungskanten kümmern. Das gibt nicht nur Licht und Luft für die angrenzenden Grundstücke, sondern sorgt ebenso dafür, dass das Wasser auch bei starkem Regen ohne Probleme abfließen kann: Zweige, Blätter und Äste landen nicht im Bachlauf und können den Durchlass somit nicht verstopfen.

Bäume drohen bei Sturm umzufallen

Nötig sind diese Arbeiten auch, weil die teils mehrstämmigen Bäume bei Sturm schnell umfallen und dann auf Haus- oder Garagendächer stürzen können.

Durch das Auf-den-Stock-Setzen, das immer außerhalb der Brut- und Nistzeiten stattfindet, entwickeln die Bäume ein stärkeres Wurzelwachstum und geben dadurch den Böschungen mehr Halt, erklärt die Gemeinde.

„Im Frühjahr treiben die Pflanzen wieder aus, und durch ein Wachstum von nahezu zwei Metern im Jahr ist auch der Sichtschutz schnell wieder gegeben“, sagt Diplom-Ingenieur Michael Diekmann von den Gemeindewerken.

Startseite
ANZEIGE