Schapdetten nach der Automatensprengung ohne Dorfladen

Caritas bietet ihre Einkaufshilfe an

Schapdetten

Der kurze Weg zum Dorfladen war für viele Schapdettener eine große Erleichterung im Alltag. Nun steht der Dorfladen nicht zur Verfügung. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ein echtes Problem. Die Caritas bietet eine Lösung an.

Von und

Einkäufe im Dettener Dorfladen sind aktuell nicht möglich. Die Schapdettener Caritas biet ihre Einkaufshilfe an. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Wie geht es weiter mit dem Dettener Dorfladen? Diese Frage beschäftigt nach der Sprengung des Geldautomaten im Foyer des Dorfladens nicht nur die Bevölkerung, sondern natürlich auch die Verantwortlichen der Schapdettener Bürgergenossenschaft, die den Laden betreibt. Durch die Explosion wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag das Gebäude und die Ladeneinrichtung so stark beschädigt (wir berichteten), dass an eine reguläre Geschäftstätigkeit zunächst einmal bis auf Weiteres nicht zu denken ist.

Am morgigen Mittwoch (9. Juni) wollen Vorstand und Aufsichtsrat der Bürgergenossenschaft zu einer Sitzung zusammenkommen, um den aktuellen Sachstand zu bilanzieren und um das weitere Vorgehen zu beraten. Bis dahin, so die Hoffnung der Gremien, sollen nach Möglichkeit die versicherungsrelevanten Sachverhalte geklärt sein.

Keine neuen Erkenntnisse zum Tathergang

Bei der Polizei Coesfeld laufen die Ermittlungen zur Automatensprengung unverändert weiter. Neue Erkenntnisse zum Tathergang, zu den Tätern und zu der verdächtigen Tasche, die auf der L 577 gefunden wurde, gebe es nicht, erklärte die Polizei am Montag.

Da in Schapdetten nun die einzige Vor-Ort-Möglichkeit der Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfes ausgefallen ist, fragen sich vor allem die Bürgerinnen und Bürger, die nur eingeschränkt mobil sind, wie sie ihre Einkäufe erledigen können. Anita Upmann, Teamsprecherin der Caritas Schapdetten, erinnert an die Einkaufshilfe der Caritas. Dieses Angebot, das Schapdettener vor allem in Zeiten des Corona-Lockdowns genutzt haben, gebe es natürlich weiterhin. „Wir bieten gerne unsere Hilfe an“, betont Upmann. Zwar gebe es in Schapdetten viele gut funktionierende Nachbarschaften, in denen sich die Menschen gegenseitig unterstützen, dennoch gebe es auch einen Bedarf für die Einkaufshilfe. Anita Upmann kennt zum Beispiel eine Situation, in der die örtliche Caritas über mehrere Monate regelmäßig für eine erkrankte Person die Einkäufe übernommen hat.

Neun Frauen engagieren sich

Zurzeit engagieren sich neun Frauen ehrenamtlich in der Caritas. Für die Einkaufshilfe haben die Frauen mit dem Dettener Dorfladen kooperiert. Solange dieser nicht zur Verfügung steht, wird man nun die Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung nutzen.

Wer die Caritas-Einkaufshilfe in Anspruch nehmen möchte, wende sich an Teamsprecherin Anita Upmann, Telefon 01 60/93 72 50 57, die für alle Informationen zum Angebot und für Terminabsprachen zur Verfügung steht.

Startseite