Astrid-Lindgren-Schule

Daumen drücken für Rechen-Asse

Nottuln

Corona konnte sie nicht stoppen: 67 Dritt- und Viertklässler der Astrid-Lindgren-Schule rechneten beim landesweiten Mathewettbewerb. Drei haben die Chance, Landessieger zu werden.

wn

Die elf an der zweiten Runde des landesweiten Mathematikwettbewerbs teilnehmenden Schülerinnen und Schüler mit der koordinierenden Lehrkraft Helga Riemann-Schulze. Foto: Astrid-Lindgren-Schule

Homeschooling, Wechselunterricht, Kontaktbeschränkungen – die Herausforderungen für Kinder während der Corona-Pandemie sind immens. Trotz allem haben 67 Kinder aus den 3. und 4. Klassen der Astrid-Lindgren-Schule motiviert und konzentriert beim landesweiten Mathematikwettbewerb NRW teilgenommen und ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

Der Wettbewerb, der in drei Runden ausgetragen wird, bietet interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich über den Schulunterricht hinaus mit Mathematik zu beschäftigen. Jeweils die erfolgreichsten Kinder einer Runde können an der nachfolgenden Runde teilnehmen.

Schulleiterin Karin Greßkämper erläutert: „Ziel des Wettbewerbs ist es, Freude am Fach Mathematik zu wecken und begabte Kinder zu finden und zu fördern - gerade auch in Zeiten von Corona ein wichtiges Ziel.“ Ausgeschrieben wird der Wettbewerb vom Ministerium für Schule und Bildung für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen. Jüngere Schülerinnen und Schüler dürfen teilnehmen, erhalten aber keine Sonderbedingungen.

In diesem Jahr wurden alle Wettbewerbsrunden unter Einhaltung der Corona-Schutzregeln in der Astrid-Lindgren-Schule durchgeführt. Helga Riemann-Schulze koordinierte den Mathematikwettbewerb vor Ort. Zentrale Austragungsorte gab es wegen möglicher Ansteckungsgefahr nicht.

Nun gab es den Lohn für die Mühen: Die Kinder wurden von ihren Mathematiklehrerinnen Melanie Borchers, Charlotte von Pikarski, Heike Voss und Helga Riemann-Schulze für ihre Leistungen mit Urkunden ausgezeichnet.

Von den teilnehmenden Kindern an der ersten Runde qualifizierten sich elf Schülerinnen und Schüler dank ihrer guten Ergebnisse für die zweite Runde. Zu ihnen gehören David Albustin, Ben Birkenmaier, Ann-Kathrin Bogus, Josua Janzen, Cecilia Boldt, Mara Hölscher, Matilda Schwering und Johanna Thier. Die drei weiteren knackten bei der Teilnahme in der zweiten Runde sogar die 28-Punkte-Marke: Tom Andexer, Constantin Bramkamp und Anna Perick. Sie qualifizierten sich damit für die dritte und letzte Runde des landesweiten Mathematikwettbewerbes.

Die ganze Schulgemeinde und Klaus Schulte, Mitglied des Aufsichts- und Korrekturteams, drückten ihren Mathe-Profis die Daumen für die letzte Runde, die am Montag in der Astrid-Lindgren-Schule stattfand. Vielleicht ist dann auch ein Nottulner Schüler kurz vor den Sommerferien dabei, wenn die Landessieger geehrt werden.

Startseite