1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. „Die stärkeren Schultern können mehr tragen“

  8. >

Aufruf zum Spenden der Energiepauschale 

„Die stärkeren Schultern können mehr tragen“

Nottuln

Die Bürgerstiftung Nottuln und die Friedensinitiative Nottuln rufen die (wohlhabenden) Menschen in der Gemeinde dazu auf, die Energiepauschale an die lokale Tafel zu spenden. Es gebe viele Menschen, die auf die staatlichen Zuschüsse dringender angewiesen seien.

Ausgabe bei der Nottulner Tafel im ev. Johanneshaus April 2022 Foto: Iris Bergmann

„Die stärkeren Schultern können mehr tragen“, meinen die Bürgerstiftung Nottuln (BSN) und die Friedensinitiative Nottuln (FI). Sie rufen gemeinsam auf, wenn möglich die Energiepauschale für die Arbeit der Tafel in Nottuln zu spenden.

„Die Idee ist simpel“, erklären Rüdiger Bamberg (BSN) und Norbert Wienke (FI). Und genauso einfach ist es in dem Aufruf der beiden Organisationen formuliert: „Im ‚Gießkannenprinzip‘ wurde im Oktober eine Energiepauschale über alle Menschen in Deutschland ausgeschüttet. Für andere fällt der Dezember-Abschlag für Gas weg. Aber viele Menschen brauchen diesen Zuschuss eigentlich nicht – und immer mehr sind bereit, ihn Bedürftigen zukommen zu lassen. Wir rufen alle auf, die die Energiepauschale nicht wirklich nötig haben, sie für diejenigen zu spenden, die wegen der steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten dringend auf Hilfe angewiesen sind.“

Spenden an die Tafel

Das Geld kann auf die Konten von Bürgerstiftung und Friedensinitiative gespendet werden. Dort bleibt es nicht liegen, sondern wird direkt an die Tafel Nottuln weitergeleitet, versprechen die beiden Vereine. Die Tafel kümmere sich mit großem Engagement um die bedürftigen Menschen. Bekanntlich unterstützt die Tafel Coesfeld mit ihrer Ausgabestelle in Nottuln direkt bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger mit qualitativ guten und günstigen Lebensmitteln.

Birgit Witulski, Betriebsleiterin der Tafel Coesfeld: „Zurzeit versorgen wir mehr als doppelt so viele Kunden wie vor dem Ausbruch des Krieges.“ Die Zahlen mit Stand von Ende Oktober sind: 560 Haushalte oder Bedarfsgemeinschaften, 1155 Kunden pro Woche in den Ausgabestellen Coesfeld, Nottuln und Havixbeck. Wituls­ki: „Es werden täglich mehr.“

Spritkosten machen Tafel zu schaffen

Nicht nur Ukrainer, sondern auch Geflüchtete besonders aus Syrien und dem Iran, aber auch deutsche Familien, Alleinerziehende und Rentner, die von Armut bedroht sind, kämen momentan zur Tafel. Mittlerweile müssten weite Wege zu potenziellen Lieferanten gefahren werden, was die hohen Spritpreise aber erschweren. Um den normalen Tafelbetrieb aufrechtzuerhalten, seien deutlich mehr Spenden nötig. Birgit Witulski: „Wir sind deshalb über diesen Spendenaufruf in Nottuln sehr dankbar. Eine wirklich tolle Idee.“

Spenden können auf eines der Konten der beiden Vereine überwiesen werden: Unter dem Stichwort „Meine Energiepauschale für die Tafel“: Friedensinitiative Nottuln e.V., Sparkasse Nottuln, IBAN: DE49 4015 4530 0082 5027 17; oder Bürgerstiftung Nottuln, Volksbank Nottuln, IBAN DE60 4016 4352 0024 0004 00 oder Sparkasse Nottuln, IBAN DE85 4015 4530 0036 2633 33.

Wer Name und Adresse bei der Überweisung mit angibt, erhalte unaufgefordert eine Spendenquittung zugesandt. Es seien natürlich auch kleinere Beträge unabhängig von der Energiepauschale willkommen.

Startseite