1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Endlich wieder gemeinsam feiern

  8. >

Familienfest des Schützenvereins „Gemütlichkeit“ Stevern

Endlich wieder gemeinsam feiern

Nottuln

Das lange Warten hat sich gelohnt: Das Familienfest des Schützenvereins „Gemütlichkeit“ Stevern war ein voller Erfolg – und wurde von Kaiserwetter gekrönt.

Von Iris Bergmann

Majestäten und Gewinner auf einen Blick (v.l.): Königspaar Martin und Karin Wilmer, das neue Kinderkönigspaar Lotta Humberg und Lukas Schulze Tilling, der Glückrad-Gewinner Till Reckert und Vereinsvorsitzender Ludger Gorke Foto: Iris Bergmann

„Ist das nicht schön“, freute sich Ludger Gorke und strahlte mit der Sonne um die Wette. Zufrieden schaute der Vorsitzende des Schützenvereins „Gemütlichkeit“ Stevern über den Platz. Ein Plan ist wahr geworden, der Verein konnte nun – nach einem Jahr Zwangspause wegen Corona – wieder das beliebte Familienfest durchführen. Und ganz viele waren gekommen, um endlich ein gemütliches Beisammensein zu genießen und natürlich um das neue Kinderkönigspaar zu feiern: Lotta Humberg und Lukas Schulze Tilling schossen jeweils den Styroporvogel ab und übernahmen die Regentschaft von Christin Brinkmann und Hannes Ketteler.

„Weil wir wegen der Hygienevorschriften Anwesenheitslisten führen müssen kann ich sagen, dass sich heute hier etwa 160 bis 180 Erwachsene und 70 Kinder tummeln“, berichtete Gorke stolz. Vor acht Wochen noch, als er mit dem zehnköpfigen Organisationsteam in die Planung ging, war lediglich eine Hoffnung da. „Wir haben mit der Gemeinde gesprochen und uns über die Vorschriften informiert“, erinnerte er sich. Ein wenig Planungssicherheit brauche man schließlich. Und dann habe man überlegt, wo das Fest durchgeführt werden könnte. Und erstmals in der nun schon 29-jährigen Geschichte des Familienfestes fand es im Dreieck der Höfe Bertels, Gerding und Kentrup statt.

Neuer Standort in der 29-jährigen Geschichte

Der Platz stellte sich als ideal heraus, hier konnten die Kinder wieder den ganzen Nachmittag die verschiedensten Spiele ausprobieren, Ponyreiten, Aufsitzmäher fahren, mit dem Papa in einem richtigen Bagger sitzen und baggern, mit der Seilbahnrutsche heruntersausen oder mit dem Wasserschlauch üben, wie ein Feuer gelöscht wird.

Dazwischen stärkten sich die Mädchen und Jungen mit Kuchen, Bratwurst, Limonade oder Pommes. „Für die Kinder sind Essen und Trinken frei“, erklärte Gorke. Die Erwachsenen nutzten die Gelegenheit zum Klönen an hübsch dekorierten Kaffeetafeln. Auch am „Seniorentisch“ rund um die älteste Steveranerin Änne Poppe, die in diesem Jahr doppelt genullt hatte und 100 Jahre alt geworden ist, wurde fröhlich „geküert“.

Höhepunkt des Familienfestes ist immer das Kinderkönigsschießen mit der Tennisballkanone. Während die Mädchen den Vogel recht treffsicher relativ schnell von der Stange holten, machten es die Jungen etwas spannender. Am Ende aber bekam die „Gemütlichkeit“ mit Lotta Humberg und Lukas Schulze Tilling ein neues Kinderkönigspaar.

Am späten Nachmittag kreisten hoch über dem Festplatz in elegantem Schwung mehr als ein halbes Dutzend Störche. Ludger Gorke schaute zum Himmel und lachte verschmitzt: „Deshalb hat das Stevertal immer genug Nachwuchs.“

Startseite